Beiträge von wolf

    Katrin ich gebe dir was Kevin Aymoz betrifft so recht.ich mag diesen typ auch ganz besonders und seine einzigaertige <Ausstrahlung.Auch ohne 4bis 5 4-fachen kann man sehr weit kommen.

    So einen Twist mit diesem Radschwung ,habe ich auch noch keinem Paar gesehen.Also ich fand es toll.Wenn unsere zZ besten Paare International weiter kommen möchten,dann müssen sie sich auch mal an neue ,schwieriger Elemente ranwagen. Haase/segert sind im Künstlerischem Ausdruck schon sehr gut,abere es müssen neue und schwierigere Elemente dazu kommen.Das gleiche gilt auch für Hocke/kunkel.

    Ich möchte nur anmerken, dass alle Beteiligten eure Spekulationen hier lesen können, deshalb wäre ich vorsichtig mit Urteilen um mich zu werfen und noch mehr Gerüchte zu verbreiten und zu unterstellen Annika hätte keine Unterstützung und Ruben wäre nach euren Beschreibungen überspitzt ein Tyrann, der auf Annika herab blickt.
    Realität und Beobachtung können weit auseinander gehen.
    Unterstützung der Sportler sieht anders aus, meint ihr nicht die Urteile treffen die Sportler?


    Ich persönlich habe mich gefreut beide bei den Bavarian Open zu sehen. Ich bestreite nicht, dass es nicht gut für beide diese Saison lief und dass es persönliche Differenzen geben kann, jedoch wie weit diese Differenzen gehen, möchte ich nicht beurteilen.


    Bin gespannt wie sie sich beim Challenge Cup machen und kann euch dann von meinen eigenen Beobachtungen berichten.

    Habe mal gelesen,das Rubens Freundin seh eifersüchtig auf seine Partnerinnen ist und es desshalb viel Knatsch gab.Bei immerhin schon 5 Eislaufpartnerinnen sollt Ruben mal überlegen,warum das so ist!

    Noch ein paar Gedanken ,die mich seit der Trennung bewegen.Aljona habe ich das erste mal wahrgenommen bei einer Eisgala im Jahr 2003 in der Messehalle in Erfurt.Die Gala war kurzfristig angesetzt ,weil damals der Erfurter Stefan Lindemann bei der Em oder Wm ?,eine Bronzemaidalie gewonnen hat. Von daann habe ich den Weg von Aljona und Robin,später mit Bruno vefolgt.Auch das letzte Buch,"Mein schwerer Weg bis zum Olympiasieg" fand ich äußerst spannend und Äußerungen von Aljone gelesen die mir bis dahin nicht bekannt waren.Zoff mit ihrem damiligen Trainer Ingo Steuer sowie auch mit Robin.Aber wer Aljona kennt,der weis das sie sich durchgeboxt hat.Aljona hatte nur ein Ziel,Olympiasiegerin zu werden.2006 ein 6ter Platz,2010und 2014 der 3.Platz.Durch den Partnerwechsel nach Olympia 2014 mit Bruno Massot. gab es viel Wirbel dazu.Robin war stinksauer (was man verstehen kann)Für mich hat Aljona damals alles richtig gemacht und es hat sich ja gelohnt.Ich selber war 2018 in Mailand und konnte diese phantstische Kür der beiden miterleben.Es warein Traum die Beiden zu erleben.Die Stimmung im Eisstadion war sagenhaft.Ich hatte das Glück die beiden einen Tag später auf den Gängen des Eisstadons zu treffen und mit Aljona zu reden.Auch 2013 und 2014 bei den Em in Zagreb und Budapest war ich live vor Ort und auch hinterher habe ich diebeiden sprechen können.Ja und jetzt alles aus und vorbei.ENDE einer großartigen Karriere.Nun gibt es nur noch das Internet um Ihre Kurzküren und Küren anzusehen.Ich werde sie sehr,sehr vermissen und wünsche den Beiden alles erdenklich Gute, neue Herausforderungen und Gesundheit.Danke auch ihren Trainern Ingo Steuer, Alexander König und dem verstorbenen französischen co-Trainer.Lg. Wolf

    Hallo Karen.Bei einer schow,stimmen die Maße der Eisflächen ,wie sie bei Wettkämfen sind,einfach nicht.von daher konnten die Beiden auch nur teilweide entschärfte Elemente zeigen.im Internet gibt es dutzende Vidio;s die Du dir von den beiden anschauen kannst.Lg.Wolf