Beiträge von Jenny mit [j]

    Eigentlich nervt mich langsam diese Diskussion über Zagitovas Küraufbau mit den Sprüngen, mich würde aber interessieren, wieviel Punkte sie dadurch überhaupt real gewinnt im technischen Wert gegenüber den anderen "ausballancierten" Küren - kann das mal einer von euch Punktefüchsen ausrechnen bitte (bei den Herren macht das doch auch dauernd jemand :D ) - ich würd mich freuen!


    Und was ist mit den Läufern, die die schwierigsten Sprünge/ Kombis als erstes bringen, nur um "sie hinter sich zu haben" (3A bei den Damen zum Beispiel) - wie ist das denn künstlerisch zu vertreten - wo jeder weiß, wie hochwertig die sind und ja eigentlich DEN Höhepunkt bedeuten?

    Ich finde Alina ausdrucksmäßig sehr flexibel. Habe irgendwo gelesen, dass sie ein Harry-Potter-Programm plant, was ich mir bei ihr auch gut vorstellen kann. Wegen Carolina Kostner haben meine Töchter und ich vor Jahren wieder angefangen Eiskunstlauf zu schauen, und ich mag ihre Gelassenheit und ihr Strahlen auf dem Eis, aber ich finde mittlerweile, nur schön aussehen und so zu laufen mit ein bisschen Tragik im Gesicht ist künstlerisch auch einseitig.
    (Hänge sonst bei den Kurzprogrammen der Damen noch hinterher, weil der Haussegen wegen der ständigen Eiskunstlauf- Guckerei schon schief hängt ;) . )

    Ich fand das italienische Paar schon bei der EM toll mit ihrem erfrischenden Programm (nicht nur, weil davor, wenn ich mich recht erinnere, 2 Paare hintereinander zur Filmmusik von Romeo und Julia liefen ...).


    Musikauswahl und -schnitt sind einfach super wichtig-ich bin auch froh, dass bei Shoma Unos Kurzkür der Vivaldi wieder "originaler" klingt als am Anfang der Saison, musikalische Motive auch noch zu verändern, wenn Melodien/Musikstücke sowieso schon in eine Kürzeit gepresst werden, geht gar nicht!


    Und wieso ist laut Daniel Weiß die Musikauswahl mit Rachmaninov bei T/M jetzt bieder und Tschaikowskis Nussknacker von Z/E nicht?

    Hallo Katrin, hab mir das Video mit Kristi Yamaguchi angesehen (die Witzveranstaltung).
    Man hätte ja auch einfach mit "geradeaus-laufen" anfangen können (und der Fitness-Trainerin wärmere Sachen geben können)...
    Meine Tochter hatte in den Weihnachtsferien einen kleinen Eiskunstlaufkurs über 3 Tage in Hannover, da waren erst mal vorwärtslaufen, Bögen/Kurven fahren und übersetzen dran. Und ich fand es erstaunlich, wie schnell die Kinder das teilweise gelernt haben. Erwachsene - auch mit Profilehrern - sollten auch so beginnen, ich finde, der Respekt vor dem Eiskunstlaufen der "Stars" wird dadurch nicht geschmälert

    Hallo QuadTwist,


    S-cita meint die französische Fan-Seite der beiden bei Facebook - page francaise! Ich kann den Link leider nicht öffnen, weil ich nicht bei Facebook angemeldet bin (und zum hier verlinken reichen meine technischen Fähigkjeiten nicht ...) Viel Glück!

    Vielen Dank an Karl-Heinz für die Bereitstellung der Livestreams. Meine Güte war das spannend, die Kürentscheidung der Herren. Frage an die Experten: ist die Punktevergabe für Nathan gerecht gegenüber Kholyadas (Komponenten) und Hanyus?
    Tolle Programme von Chen und Hanyu! Jetzt kann ich den Hype um Yuzuru verstehen, auch wenn er heute nicht gewonnen hat, soviel Hingabe und Biss für seine Kür.

    Ich bin beeindruckt von der Souveränität und dem Ausdrucksvermögen der so jungen Läuferinnen (habe aber auch nur ein paar anschauen können...). Habe mir - angeregt durch Pukitsch - extra Akari Matsuoka mit der schnellen Schlusspirouette angesehen - Wahnsinn und sehr elegant. Ich mag es, wenn die Arme und Hände beim Drehen noch mit der Musik "spielen" können.
    Frage an die Experten hierzu: Muss eine Pirouette für die Wertung in einer Position komplett "starr" (ohne Veränderung) gehalten werden? Gibt es mehr Punkte im technischen Bereich für z.B. gleichzeitige Armbewegungen oder fließt das in die Komponenten mit ein?- es macht ja nicht jeder. Hat der Läufer neben der Positionen/ Anzahl der Umdrehungen/ Zentriertheit... alle Freiheiten?


    Übrigens finde ich es nicht abwegig, die Sprünge in der 2.Hälfte der Kür zu zeigen. Das ist natürlich technisch anspruchsvoll und verlangt unglaubliche Nervenstärke und Kondition, aber vom Spannungsbogen vieler Musikstücke her gesehen, liegen doch die musikalischen Höhepunkte oft eher am Ende, wenn ich die mit Sprüngen betone (anstelle mit einem anderen Element), ist das doch eigentlich harmonisch und gleichzeitig mit dem Punktesystem geschickt! Oder?


    Auch die Tanosprünge finde ich mittlerweile sehr elegant - besonders die mit beiden Armen überm Kopf (heißen die anders?) - das scheint sich ja eh durchzusetzen, und ich frage mich, wieso die nicht schon deutlich früher - auch aus ästhetischen Gründen - so oft gesprungen wurden.
    Ich hoffe, das sind nicht zu viele Fragen und freue mich über eure Antworten! Herzliche Grüße von mir!

    Karl-Heinz, hast Du auch die Ergebnislisten der Paare für das Kurzprogramm? Dort wo sie sein sollten, finde ich nur die Ergebnisse der Damen... Mich würde die Punkteverteilung sehr interessieren - Danke schon mal im Voraus!

    Vielen Dank für die Bereitstellung des Live-Streams. Ich kam spontan auf die Seite und so noch in den Genuss der letzten 3 Paare. Ich freue mich für das nordkoreanische Paar! Das Kurzprogramm von Duhamel/Radford fand ich leider nicht beeindruckend, liegt vielleicht auch an der für mich faden Musikauswahl oder daran, dass meine Erwartungen im Olympiajahr gestiegen sind... Naja, es geht ja erst los!
    Jedenfalls freue ich mich wieder, "Wettbewerbsluft zu schnuppern".

    Ich fand am Anfang auch übertrieben, dass Jewgenia Medwedjewa so oft die Tano-Bewegung benutzt. Mittlerweile sehe ich ein, dass die Möglichkeiten im Damen-Eiskunstlauf, bei den Sprüngen noch mehr zu punkten, begrenzt sind - es sei denn es kommen die 3-3-3 Kombis, 3A, 4-fach Sprünge .... Alle freuen sich , wenn die Weltrekorde gebrochen werden - das geht halt nur mit außergewöhnlichen Mitteln (Hand überm Kopf/ Sprünge in der 2.Hälfte/ schwieriger Eingang). Bei Jewgenia finde ich die Flexibilität und Beweglichkeit, die sie auf dem Eis zeigt enorm - jetzt auch beim Schaulaufen sichtbar - da sind bestimmt noch weitere neue Elemente drin, auf die man sich freuen kann, nicht nur schwierigere Sprünge!

    Im französischen Interview: rechts ist ja Philippe Candeloro - den habe ich früher so gerne gesehen. Seine zweibeinigen Sprünge im Vorwärtslauf (haben die einen Fachbegriff) oder die Pirouette auf den Knien sieht man heute gar nicht mehr - oder?

    Verrückt, wie nah Freud und Leid beieinander liegen: Erst Anna Pogorilaya am Boden nach einer verkorksten Kür - was war da los? und dann Jewgenia mit neuem Weltrekord. Und das Publikum, zum Heulen schön!, einfach toll - wie es Anna angefeuert hat, als sie sich nach einem Sturz wieder aufrappelte. (Meine Familie war sehr amüsiert, wie ich mitfieberte...)
    Sehr beeindruckend, ich konnte leider nur die letzte Gruppe schauen.
    Was wird morgen bei den Herren abgehen?


    Übrigens: Die Russen sagen, glaube ich, immer Rittberger statt Loop!

    Zu Stolbova/Klimov: Mir hat es sehr gefallen und beeindruckt, wie die Beiden mit ihren Fehlern umgegangen sind - sehr sympathisch! (wenn ich an einen bestimmten Wettkampf zurück denke ...). Mal sehen, wie es weiter geht, ich wünsche jedenfalls allen Paaren eine sturzfreie Kür, diese Unfälle sind nichts für meine Nerven.
    Zum Abschluss: Ich kann nicht genug danken für dieses Forum - es ist immer eine Freude von euch zu lesen!

    Lieber Herr Krebs,
    auch von mir ein herzliches Dankeschön für den Umzug (und die damit verbundene Geduld) sowie die liebevoll detaillreiche und durchdachte Neugestaltung!!! (Ich freue mich schon auf die WM und einen lebendigen Austausch.)
    Alles Liebe und viele Grüße!