Beiträge von Vater

    Wenn die großen Landesverband Bayern, NRW... sich einig sind, wars das mit dem Neuanfang. Hoffen wir auf mutige Entscheidungen von allen Wahlberechtigten.

    Auch die Landesverbände in sich, sind keine homogene Masse. Erneuerungsprozesse stehen auch dort an. Für einige Landesverbände könnte es zu spät kommen, um der DEU auf diesem Wege Hilfestellung leisten zu können. In Berlin wurde in wesentlichen Teilen der neue Geist durch neue Personen implementiert und selbst Herr Ketterer (auch Vizepräsident des BEV) hat die neuen Kandidaten und die Kandidatin für das Präsidium der DEU zur Wahl empfohlen. Mittlerweile spricht er auch vorsichtig offen davon, dass seine Nachfolgerinnen für die Landestrainerinnensituation und auch der neue Bundesstützpunktleiter Berlin, sein Verständnis von Leistungssport enttäuscht haben. Das Alter ist also kein Kriterium und der noch Vizepräsident der DEU war, wie zu lesen ist, bei vielen Entscheidungen der DEU einfach vorsätzlich übergangen worden, da man wohl seinen Widerstand fürchtete. Die "alte" DEU war eine Art "Geheimbund" und weit weg von den Realitäten im internationalen Leistungssportgeschäft. Es fehlten einfach die Ideen, wie man die Mangellage verwalten sollte. Ohne Einbeziehung der Sportler, deren Eltern und den kritischen Unterstützern aus den Bundesländern, ein zum Scheitern verurteiltes Agieren, weil man Wert darauf legte, eine andere Wirklichkeit in der Öffentlichkeit zeichnen zu wollen. Warum man dies als opportun betrachtete, verstehe ich nicht. Nur wenn man seine Sportler und Mitglieder für dumm und einfach hält, kann in Verbindung mit einer Selbstüberschätzung, so viele Jahre lang der Sportausübung auf Leistungssportniveau Schaden zugefügt werden. Sollte, wie nicht zu erwarten ist, die Erneuerung beim Wahltermin am 10.09.2022 nicht gestartet werden, ist wohl ein zweiter Verband zu gründen, der die Willigen versammelt, an einem Zentrum in Deutschland konzentriert und alles Know-How zur Verfügung stellt, was nötig ist. Wenn Chemnitz seinen Bundesstützpunkt verlieren sollte, wäre dies, weit weg von der Einflussnahme der DEU sicher ein Kandidat neben Berlin für ein Eiskunstlaufzentrum, was man Aljona in Deutschland nicht geben wollte. Mit der alten" DEU, macht die Fortführung des Bundesstützpunktes in Berlin ebenfalls wohl keinerlei Sinn, weil durch die Zwangszuführung der Kadersportler*innen in nicht funktionierende Trainingsstrukturen, jede Eigeninitiative der Eltern, Vereine und Sportler unterbunden wird. Ohne die finanzielle Unterstützung der Familien, Vereine und Sponsoren, in Verbindung mit einer Neuausschreibung aller hauptamtlichen Stellen, kann der Leistungssport in Berlin sich nicht entwickeln. Dies vermochte auch der neue Landes- und Bundesstützpunktleiter nicht zu ändern, trotz seiner oft zitierten "Richtlinienkompetenz" und richtigen Einschätzungen. Was nützt dies alles, wenn keine Taten folgen und wenn sich einfach keiner mehr führen lassen will? lg Vater

    Zitat: Die alle zwei Jahre stattfindende Mitgliederversammlung der DEU hat den Weg für eine strukturelle Erneuerung des Verbandes frei gemacht. Die Mitglieder stimmten einhellig dem Vorstoß des ehrenamtlichen Präsidiums zu, zukünftig einen hauptamtlichen Vorstand mit der rechtsgeschäftlichen Leitung des Verbandes zu betrauen. Das Präsidium selbst hat nicht zuletzt resultierend aus den Ergebnissen der Potentialanalyse (PotAS) erkannt, dass die Aufgaben der Leitung eines olympischen Spitzenverbandes in die Hände von bezahlten Kräften gelegt werden muss. Neue Ehrenamtler zu rekrutieren, die einen Vollzeitjob neben dem Hauptberuf ausfüllen sollen, ist kaum mehr möglich. Das Tagesgeschäft „Leistungssport“ duldet keinen Aufschub von Entscheidungen und fordert wie selbstverständlich keine Fünf-, sondern eine Siebentagewoche.

    https://www.eislauf-union.de/d…w=1/language/logo_img.php

    Was ist seit dem passiert? :1huh:

    Ich kann mir bei der aktuellen Diskussion einfach nicht vorstellen, dass Herr Dönsdorf tatsächlich noch zur Wahl antritt und sich der Block um Herrn Dr. Stefan Steinmetz, nicht auflöst. Spätestens jetzt ist doch klar, Herr Dönsdorf bedeutet niemals einen Neuanfang! Leider haben sich die beiden Kandidaten nun auch befleckt, wegen ihrer blinden Naivität. Bei einer Due Diligence, die jeder vor so einer Wahlbereitschaft machen sollte, wären die aktuellen Entwicklungen zu erkennen gewesen. Die Leichen im Keller ebenfalls. Die neuen Kandidaten mit einer Frau dabei (endlich), haben erkannt, was da auf uns zukommt. Ich danke diesen Menschen von ganzem Herzen für die Bereitschaft, sich für den Sport und die Sportler aufopfern zu wollen. Die Unterstützung der Sportler wird überwältigend sein, jetzt kommt es aber auf die Vertreter der Landesverbände an! Wer jetzt noch Herrn Dönsdorf wählt, kann doch nur Teil des überkommenen Systems der DEU sein und Nutznießer*in? ;(

    Danke für die Hinweise. Herr Wetzel beklagte sich bei mir einmal, dass die DEU keine Mitarbeiter finden könne oder auch der damalige Fall, nicht zur Arbeit angetreten sein soll, trotz Arbeitsvertrag. Das Klima innerhalb des engsten Zirkels war wohl nicht gerade "Personalfreundlich". Egal, es ist in heutigen Zeiten nicht leicht, gutes Personal zu bekommen, aber gerade aus diesen Gründen, verstärkt ein zu unterstellender herrischer und aus der Zeit gefallener Führungsstil der "alten Herren" diese Problematik. Da werden es die jüngeren Kandidaten für das Präsidium deutlich einfacher haben, die Arbeitsfähigkeit wieder herstellen zu können oder auch zu motivieren. Und darum wird es zukünftig gehen. lg Vater

    Hier mal eine Frage an alle aktiven Sportler. In Deutschland gibt es 8 Kürklassen und wer diese erfolgreich absolviert hat, erhält dafür eine Kürklassenurkunde als Auszeichnung von der DEU. Dafür wurden je Prüfung und Sportler*in 30 € an die DEU gezahlt. Es werden seit mehreren Jahren diese Urkunden nicht mehr ordnungsgemäß versendet. Die DEU und die von Herrn Wetzel geleitete Geschäftsstelle hat also Land unter. Die Lizenzgebühren von 50,00 € p.a. haben nicht wie verabredet zur Besetzung einer Stelle führen können. Es gibt also große Fragestellungen zu bearbeiten und es wird immer klarer, die bisherige Führung hatte den "Laden" einfach nicht mehr im Griff. Fehlen Euch auch massenhaft Urkunden für die Kürklassen trotz Bezahlung der Gebühren an die DEU? lg Vater

    Tolle Empfehlung durch Herrn Ketterer zur Wahl der neuen Kandidaten und der Kandidatin! Mein Traum und die Hoffnung, eine Gegenkandidatur im Sinne einer Richtungswahl zu ermöglichen, ist wahr geworden. Alles und also die Zukunft der Sportart, liegt nun am Votum der Landesverbände. Nun wissen wir, dass die Überhöhung eines Herrn Dönsdorf und die Betonung seiner Unabkömmlichkeit, eine Mogelpackung war, mit dem alleinigen Zweck - eine Erneuerung der DEU zu verhindern und den Machtapparat zu schützen.

    Mit der Einführung der Lizenzgebühr von 50,00 € p.a. für alle Wettkampfsportler, war das Versprechen des alten Präsidiums verbunden, einen bezahlten Geschäftsstellenleiter*in zu beschäftigen. Wie viel Geld eingenommen wurde, eine Abrechnung und wo die neue Stelle zu finden und ob das gewidmete Geld noch da ist, wird zu erklären sein. Offensichtlich hat sich da jemand wohl gegen Rechnungslegung bedient und an der vertraglichen Vergütung gemäß eines pauschalen Beschäftigungsverhältnisses von wohl 450,00 € vorbei, ordentlich Kasse gemacht. Alles Spekulation und reine Vermutungen! ;(

    Ich antizipiere die Erneuerung des Präsidiums und Bestätigung durch die Wahl der "Jungen Wilden" am 10.09.2022. Ich möchte Herrn Dönsdorf und den Blockwahlanhängern, den rechtzeitigen Rückzug empfehlen. Eine Kampfabstimmung brauchen die Neuen, aber auch nicht zu scheuen. :clap: :clap: :clap:

    lg Vater

    Herr Dönsdorf war als sportlicher Direktor für die Entwicklung des Leistungssports verantwortlich. Das ist ein Fakt und er wurde dafür hauptamtlich bezahlt! Das Ergebnis ist bekannt und kann doch keine Empfehlung für das neue Präsidium sein. Er spaltet auch die Eiskunstlaufnation, anstatt Kräfte zu bündeln. Darauf wird es zukünftig aber ankommen, da wir am Abgrund stehen. ;( Wer Ursache und Wirkung verkennt, darf nicht gewählt werden. Wenn doch, wären die Landesverbände mit der Personalie zufrieden, was alles aussagen würde und der Sport wäre wohl nicht mehr zu retten und erst wieder nach 4 Jahren.

    lg Vater

    Ist nicht wirklich nachvollziehbar was da läuft. Wozu braucht man Dönsdorf?

    Es wird so dargestellt: Herr Dönsdorf hätte gute Drähte zum BMI und dem DOSB, darum sei er unverzichtbar für die weitere Arbeit.

    Es ist aber wohl so, dass nicht Herr Dönsdorf diese Kontakte hatte, sondern Herr Hillebrand? lg Vater

    Viele gute Funktionäre, Ehrenamtler, Landesverbände, ehemalige Sportler und Trainer*innen laufen derzeit Sturm gegen die aktuellen Kandidaten um Herrn Dönsdorf herum. Gerüchten zufolge soll eine Blockwahl ohne Gegenkandidaten stattfinden, alle oder keinen der drei? Das nenne ich Erpressung! Das führt dazu, dass die Landesverbände keinen der drei Kandidaten wählen können, so mein Verständnis. Es gibt auch weitere geeignete und willige Kandidaten, die aber wohl von der Findungskommission der DEU aussortiert wurden. Mal sehen wann diese die Deckung aufgeben werden. Die Macht der alten DEU scheint gebrochen und es könnte eine Zäsur, gekoppelt mit einem echten Neuanfang geben. Drücken wir allen die den Sport lieben die Daumen für den 10.09.2022. Wenn der "Alte Geist" gebrochen wurde, keimt die Hoffnung! Warum die DEU so intransparent agiert und glaubt, man würde einen belasteten Altkandidaten einfach so mitwählen, erschreckt mich regelrecht. Mit welchem Geist haben wir es denn hier wirklich zu tun und wie denken diese Männer über die Sportnation Eiskunstlauf? Wir sind keine unmündigen Bürger oder eine wilde Herde Schafe, die man einfach so, mit einer vorgeschobenen "Richtlinienkompetenz des obersten Fachverbandes" zur Schlachtbank führen kann? Unsere Verantwortung liegt auf die Sportler*innen ausgerichtet und nicht auf ewige Funktionäre. Keine Frau ist dabei, ist ebenfalls ein aus der Zeit gefallener Skandal! ;( lg Vater

    Eine Muter aus Wien traf ich im Urlaub. Trainer C. wird in Österreich als "super Trainer" durch die DEU angepriesen und den Sportlern aus Österreich gegen Stundenabrechnung gern angeboten? Das Geschäft mit Zusatzeinnahmen läuft für DEU-Trainer grundsätzlich gut. Man kümmert sich halt um den engen Kreis der Akteure innerhalb der DEU. Geht es wirklich nur um Zusatzeinnahmen für die Trainer. :/

    Buschkow vorerst kein Trainer mehr

    Troll betonte in seinem Statement gegenüber der Sportschau die Unschuldsvermutung. "Wir sagen nicht: Er ist schuld, weil für uns sind diese Vorwürfe neu, heute zum ersten Mal. Und solange diese Vorwürfe nicht geprüft sind, hat er im DSV keine Aufgaben mehr wahrzunehmen." Der DSV teilte allerdings auch mit, dass die bisherige Akteneinsicht keinerlei Anhaltspunkte ergeben habe, dass Hempels Vorwürfe gegen Buschkow zuträfen.

    https://www.tagesschau.de/spor…h-schwimmverband-101.html


    Warum hat die DEU Trainer C. nicht freigestellt bis eine unabhängige Prüfung erfolgte? Wie kommt der DSV zu der Erkenntnis, eine Suspendierung auszusprechen und die DEU nicht? Ein Bundesstützpunktleiter (Arbeitgeber ist die DEU) hat ein Geheimdokument verfasst, in dem dieser wohl die Unschuld des Bundesnachwuchstrainers C. prüfte und bestätigte? Der Trainer C. wurde fristlos vom Berliner Landesverband gekündigt, da wohl die DEU eine Aufklärung und Zusammenarbeit verweigerte. Eine Unschuldsvermutung galt natürlich, es ging aber wohl um verweigerte Transparenz und die (Nicht-) Kommunikation des DEU Präsidiums. Unfassbare Zustände in Deutschland! Die betroffenen Sportler haben den Sport beendet, den diese oft ab dem 4. Lebensjahr ausübten und der Trainer macht munter weiter? Bezahlt durch das BMI und von Steuermitteln? Wenn ein Urteil ergehen sollte, kommen sicherlich Schadensersatzforderungen auf die DEU und den Trainer hinzu.;( Warten wir ab. Moralisch alles nicht haltbar und der Ehrenkodex der DEU - eine reine Worthülse! lg Vater

    Ich sah heute im ARD, wie Herr Özdemir als Vertreter des BMI klar aussprach, keine öffentliche Gelder mehr für Verbände, in denen mit sexualisierter und physischer Gewalt nicht unabhängig umgegangen wird. Es läuft immer noch die Causa C. (Bundeshonorartrainer) und die unhaltbare Situation steht im Raume, dass ein Herr Dönsdorf potenzieller Kandidat für den Vizepräsidenten der DEU sein soll. Wenn dass passiert und er in der Wahl bestätigt werden könnte, rechne ich mit dem Untergang der DEU und Einstellung der Finanzierung. Ein neuer Verband sollte dann geründet werden müssen. Es ist für alle Betroffenen unendlich qualvoll zu sehen, wie egal es auch der DEU ist, dass ein hoffnungsvolles Talent im Alter von 10 Jahren in einem ISU/DEU Camp zu schaden gekommen ist und auch der schlimmste Fall hätte eintreten können. Es mangelt an einer unabhängigen Untersuchung und ich hoffe sehr auf eine Klageerhebung gegen den Trainer C. damit der Vorgang auch eine Überprüfung erfährt und nicht unter den Teppich gekehrt oder bagatellisiert wird. Noch ermittelt der Staatsanwalt und man verteidigt die Unschuldsvermutung. Wir werden sehen, was die Wahrheit ist. Man hat den Eindruck, wir leben in rechtsfreien Räumen, wo Vertreter des Sports, freie Hand haben und Opfer aus der Rolle nie herauskommen können weil Verbände um ihren Ruf bangen. So viele Sportler*innen haben in Berlin aufgehört, weil an dem Trainer durch das DEU Präsidium und andere blind festgehalten wurde.;( lg Vater