Eislauffähigkeiten ausbauen und verbessern.

Katrin
Kunstläufer
Beiträge: 1014
Registriert: Mo 6. Mär 2017, 14:43

Re: Eislauffähigkeiten ausbauen und verbessern.

Beitrag von Katrin » Do 7. Dez 2017, 23:00

Hi !
Betreffend Video Hanyu, wo er den 4 Lo zeigt: Es geht nur um den Absprung und die Idee darin, wie man am besten abspringt, nämlich ohne einen die Rotation beeinträchtigenden Druck und Zug. Mit falscher Spannung im Körper ist der Sprung schwer zu halten, also wenn Du die Grundhaltung nicht sauber hast, keinen Sprung versuchen nur aus den Schultern rumzukriegen ( das hab ich immer beim Axel versucht und die Trainer haben wild mit den Augen gerollt und mich irgendwann nach dem zweiten Versuch stehenlassen, weil ichs nicht kapieren wollte). Was falsche und richtige Spannung ist, hm, das kriegt man irgendwann raus oder der Trainer bläut es einem ein.

Das Video waltz jump ist sehr gut, die Trainerin -sieht man an den abgenutzten Schlittschuhen, die ist gut und hat viel Erfahrung.

Und das kleine Mädchen tuts einfach. Sie springt einfach rum, wenn auch nicht perfekt, aber das Perfekte kommt später. So habe ich auch angefangen. Keine Angst und einfach abheben. Ich bin dabei auch mal auf die Knie gefallen. Wurscht.

Übrigens Kinder: Die kommen zu mir und wollen das auch lernen was ich kann, manche machens sogar nach und legen sich lachend auf die Nase, wie heute auch geschehen. Erwachsene sehen mir nur zu und probieren es nicht, sie erstarren nur in Ehrfurcht.

Junior Grand Prix: Teilnahme von 13 bis 19 Jahren, 21 Jahre dürfen die männlichen Eistanz-Partner und Paarlauf-Partner alt sein ( von der ISU-Seite).

Schlittschuhkerlchen
Figurenläufer
Beiträge: 28
Registriert: Do 30. Nov 2017, 19:41

Re: Eislauffähigkeiten ausbauen und verbessern.

Beitrag von Schlittschuhkerlchen » Fr 8. Dez 2017, 07:47

Katrin hat geschrieben:
Do 7. Dez 2017, 23:00
Hi !
Betreffend Video Hanyu, wo er den 4 Lo zeigt: Es geht nur um den Absprung und die Idee darin, wie man am besten abspringt, nämlich ohne einen die Rotation beeinträchtigenden Druck und Zug. Mit falscher Spannung im Körper ist der Sprung schwer zu halten, also wenn Du die Grundhaltung nicht sauber hast, keinen Sprung versuchen nur aus den Schultern rumzukriegen ( das hab ich immer beim Axel versucht und die Trainer haben wild mit den Augen gerollt und mich irgendwann nach dem zweiten Versuch stehenlassen, weil ichs nicht kapieren wollte). Was falsche und richtige Spannung ist, hm, das kriegt man irgendwann raus oder der Trainer bläut es einem ein.

Das Video waltz jump ist sehr gut, die Trainerin -sieht man an den abgenutzten Schlittschuhen, die ist gut und hat viel Erfahrung.

Und das kleine Mädchen tuts einfach. Sie springt einfach rum, wenn auch nicht perfekt, aber das Perfekte kommt später. So habe ich auch angefangen. Keine Angst und einfach abheben. Ich bin dabei auch mal auf die Knie gefallen. Wurscht.

Übrigens Kinder: Die kommen zu mir und wollen das auch lernen was ich kann, manche machens sogar nach und legen sich lachend auf die Nase, wie heute auch geschehen. Erwachsene sehen mir nur zu und probieren es nicht, sie erstarren nur in Ehrfurcht.

Junior Grand Prix: Teilnahme von 13 bis 19 Jahren, 21 Jahre dürfen die männlichen Eistanz-Partner und Paarlauf-Partner alt sein ( von der ISU-Seite).
Ja, ich bin halt leider schon erwachsen und somit ängstlicher geworden. Klar, in dem Alter wie das kleine Mädchen, hätte ich mir auch nichts dabei gedacht. :lol:
Mal gucken, vielleicht probiere ich den Waltz Sprung mal aus. also mit dem einen Fuß abspringen und mit dem anderen landen?
Wie gesagt, ich bin gespannt, was die erwähnte Freundin mir vielleicht beibringen kann.
8-)

Wie alt bist du denn, wenn du schreibst, dass du erst mit 50 angefangen hast, auf den Kufen zu stehen und zu gleiten?
Ich meine, für deine Altersklasse ist das super, oder?
Wir machen es halt wegen dem Spaß und Herausforderung. :)

Also ab 22 Jahre dürfen dann die Athleten dann beim erwachsenen GPF teilnehmen?
Hm, scheint es nur dich und mich zu geben hier? :shock: :lol:

Katrin
Kunstläufer
Beiträge: 1014
Registriert: Mo 6. Mär 2017, 14:43

Re: Eislauffähigkeiten ausbauen und verbessern.

Beitrag von Katrin » Fr 8. Dez 2017, 13:01

Ja, aktive Eisläufer sind wenig hier im Forum. Ganz ehrlich, nur wenige wissen selbst wie schwer das Eislaufen ist, das Zentrieren einer Pirouette und das Springen sowieso, da wird leicht mit 4Lo= Rittberger oder 4 Lutz umeinandergeworfen - und warum der Läufer den Sprung heute versemmelt, das kann doch nicht, er konnte den doch gestern, was hat der nur ??? Zugegeben, nachdem ich nun die doppelten Drehungen versuche, weiss ich, wie viel nur eine minimale Änderung in der Körperhaltung ausmacht. Und in 5 Minuten Kür 5 saubere Vierfache bringen wie Nathan Chen ist schon ein Weltwunder...ich brauch im Moment 3-4 Anläufe für einen 1A oder einen 2S, und der ist noch nicht souverän und nicht hoch, sondern nur rum und einbeinig.

Mir ist wieder mal geradeeben ein einfaches Prinzip aufgegangen: Wenn man abspringt, muss das Spielbein = das was man hochzieht, richtig hoch, sonst entlastet das Absprungbein nicht und man verzieht seine Haltung auf dem Absprungbein, mein Problem bei den immer schief gelandeten doppelten Rittberger'n ( rechts Aussenkante abgesprungen, rechts Aussenkante gelandet)...auch ein Problem, das erwachsene Eisläufer haben - nicht richtig, sondern nur halbherzig abspringen, und das geht dann richtig schief. Warum sagt einem das kein Trainer ?
Das ist das Prinzip, das ich gestern schon anriss: Richtig durch die Körpermitte gehen, diese Gegenbewegung nicht halbherzig sondern bis an den Anschlag machen, dabei aber nicht extra eine oder die andere Seite hochziehen, beide Körperseiten müssen immer gleich lang sein. Man kann sich eine Marionette dabei vorstellen, bei der sind die Körperseiten auch immer gleich, die Bewegung geht nur durch die Körpermitte.

Ich bin Jahrgang 1959.
War aktiv in Handball, Leichtathletik, Karate und Brandungs-Windsurfen, hab nie aufgehört mit Sport. Beim Windsurfen wunderte ich mich allerdings, dass ich bestimmte Richtungen nicht drehen konnte beim Springen ( frontloop ging nur mit rechter Hand vorn, den back loop konnte ich nur mit rechter Hand vorn stehen, wenn überhaupt), warum, das wird mir nun beim Eislaufen klar, ich hatte nie so richtig und perfekt meine mittige Körperhaltung.

Alles Gute, bis zum nächsten Mal !!

Schlittschuhkerlchen
Figurenläufer
Beiträge: 28
Registriert: Do 30. Nov 2017, 19:41

Re: Eislauffähigkeiten ausbauen und verbessern.

Beitrag von Schlittschuhkerlchen » Mo 11. Dez 2017, 18:09

Katrin hat geschrieben:
Fr 8. Dez 2017, 13:01
Ja, aktive Eisläufer sind wenig hier im Forum. Ganz ehrlich, nur wenige wissen selbst wie schwer das Eislaufen ist, das Zentrieren einer Pirouette und das Springen sowieso, da wird leicht mit 4Lo= Rittberger oder 4 Lutz umeinandergeworfen - und warum der Läufer den Sprung heute versemmelt, das kann doch nicht, er konnte den doch gestern, was hat der nur ??? Zugegeben, nachdem ich nun die doppelten Drehungen versuche, weiss ich, wie viel nur eine minimale Änderung in der Körperhaltung ausmacht. Und in 5 Minuten Kür 5 saubere Vierfache bringen wie Nathan Chen ist schon ein Weltwunder...ich brauch im Moment 3-4 Anläufe für einen 1A oder einen 2S, und der ist noch nicht souverän und nicht hoch, sondern nur rum und einbeinig.

Mir ist wieder mal geradeeben ein einfaches Prinzip aufgegangen: Wenn man abspringt, muss das Spielbein = das was man hochzieht, richtig hoch, sonst entlastet das Absprungbein nicht und man verzieht seine Haltung auf dem Absprungbein, mein Problem bei den immer schief gelandeten doppelten Rittberger'n ( rechts Aussenkante abgesprungen, rechts Aussenkante gelandet)...auch ein Problem, das erwachsene Eisläufer haben - nicht richtig, sondern nur halbherzig abspringen, und das geht dann richtig schief. Warum sagt einem das kein Trainer ?
Das ist das Prinzip, das ich gestern schon anriss: Richtig durch die Körpermitte gehen, diese Gegenbewegung nicht halbherzig sondern bis an den Anschlag machen, dabei aber nicht extra eine oder die andere Seite hochziehen, beide Körperseiten müssen immer gleich lang sein. Man kann sich eine Marionette dabei vorstellen, bei der sind die Körperseiten auch immer gleich, die Bewegung geht nur durch die Körpermitte.

Ich bin Jahrgang 1959.
War aktiv in Handball, Leichtathletik, Karate und Brandungs-Windsurfen, hab nie aufgehört mit Sport. Beim Windsurfen wunderte ich mich allerdings, dass ich bestimmte Richtungen nicht drehen konnte beim Springen ( frontloop ging nur mit rechter Hand vorn, den back loop konnte ich nur mit rechter Hand vorn stehen, wenn überhaupt), warum, das wird mir nun beim Eislaufen klar, ich hatte nie so richtig und perfekt meine mittige Körperhaltung.

Alles Gute, bis zum nächsten Mal !!
Ich mache neben dem Eislaufen halt noch Krafttraining, um in Form zu bleiben bzw. kommen. (Bin früher ein Lauch gewesen! :lol: )
Aber das Bodybuilding mach ich nun schon seit 11 Jahre und ich habe einiges zugelegt, auch wenn ich nie so breit werde wie Arnold Schwarzenegger etc - ich möchte das auch gar nicht. Ich möchte halt nur kein halbes Hemd mehr sein. :D
Auf jeden Fall:
Seit ich nun das Eislaufen und den Ehrgeiz, mehr als nur vorwärts laufen zu können, in mir entdeckt habe, bin ich etwas in der Bredouille. Entweder oder. Das eine oder das andere?
Ich meine, ich werde den Kraftsport nicht aufgeben, weil er mir dennoch gut tut, aber ich werde ihn wohl zugunsten des Eislaufens etwas zurückstecken, da ich im Moment eher für das Eis brenne. :lol:
Weil ich gerne mehr können möchte, wie oben beschrieben. Gott sei Dank kann ich ja schon etwas mehr und ich werde sicherer, dennoch bin ich noch ein blutiger Anfänger und werde hier wohl kaum jemand das Wasser reichen können.
Kann ja (noch) nicht mal nen Waltz Jump, weil ich noch mit dem Übersetzen vor- und rückwärts beschäftigt und am Grübeln bin. ;)
Sprünge sind echt cool anzusehen und leider nicht einfacher zu machen. Ich habe da irgendwie Bammel, dass ich nicht auf dem Fuß bzw. auf der Kante lande und da liegt das Problem grad:
Die Landefläche ist sehr viel kleiner also bei anderen Sportarten, wo man die Füße benutzen muss und da hab ich noch Schiss. :lol:
Aber wie bei meinem jetzt gekonnten Vorwärts übersetzen:
Ich werde es wohl einfach probieren müssen - schließlich hat das über Kreuz vorwärts laufen auch geklappt.
Was meint ihr dazu?
Ach, ja, bin übrigens Jahrgang 1986! :)

Katrin
Kunstläufer
Beiträge: 1014
Registriert: Mo 6. Mär 2017, 14:43

Re: Eislauffähigkeiten ausbauen und verbessern.

Beitrag von Katrin » Mo 11. Dez 2017, 18:38

Das Springen, mach das erst wenn Du Lust dazu hast, der Körper wird schon mal Dir melden: Jetzt stehst Du gerade, jetzt könntest Du springen.
Letzten Freitag hab ich einen snowboarder beim Eislaufen kennengelernt, der konnte beidbeinig abgesprungene und beidbeinige gelandete Drehungen 360 Grad auf dem Eis sehr gut machen. Er hat sein snowboard-Gefühl einfach mitgenommen aufs Eis.
Würde Dir raten, erstmal auf dem Teppich zu üben. Wenn Du diese halbe Drehung wackelfrei gelandet auf dem Teppich sicher kannst, dann geht' s auch auf dem Eis.

Schlittschuhkerlchen
Figurenläufer
Beiträge: 28
Registriert: Do 30. Nov 2017, 19:41

Re: Eislauffähigkeiten ausbauen und verbessern.

Beitrag von Schlittschuhkerlchen » Do 14. Dez 2017, 11:12

Ich übe erstmal mein vorwärts übersetzen und dann als nächstes rückwärts übersetzen. Und dann wage ich mich mal an den Kadettensprung ran. :)

Samstag gehts wieder aufs Eis. :)

Katrin
Kunstläufer
Beiträge: 1014
Registriert: Mo 6. Mär 2017, 14:43

Re: Eislauffähigkeiten ausbauen und verbessern.

Beitrag von Katrin » Do 14. Dez 2017, 19:23

Jo, alles Gute.
Für den Kadettsprung : Rückwärtsfahren, Umdrehen in die kreis-äussere Seite, entspannt stehen auf dem kreisinneren Bein (einbeinig!), Abschieben auf das andere Bein und abspringen.

Trainerstunden sind schon nicht verkehrt. Oder Deine schlittschuhlaufende Bekannte. Allein nur um die Rückmeldung zu kriegen: Ja, jetzt machst Du es richtig. Ich habe ja sehr oft gehört: Nein....oder gar nichts, nur ein Schnaufen, auch da wusste ich: Falsch.

Schlittschuhkerlchen
Figurenläufer
Beiträge: 28
Registriert: Do 30. Nov 2017, 19:41

Re: Eislauffähigkeiten ausbauen und verbessern.

Beitrag von Schlittschuhkerlchen » Fr 15. Dez 2017, 19:31

Katrin hat geschrieben:
Do 14. Dez 2017, 19:23
Jo, alles Gute.
Für den Kadettsprung : Rückwärtsfahren, Umdrehen in die kreis-äussere Seite, entspannt stehen auf dem kreisinneren Bein (einbeinig!), Abschieben auf das andere Bein und abspringen.

Trainerstunden sind schon nicht verkehrt. Oder Deine schlittschuhlaufende Bekannte. Allein nur um die Rückmeldung zu kriegen: Ja, jetzt machst Du es richtig. Ich habe ja sehr oft gehört: Nein....oder gar nichts, nur ein Schnaufen, auch da wusste ich: Falsch.
Hm, ich dachte, den Sprung macht man vorwärts?

Die schlittschuhlaufende Bekannte wird hoffentlich bald mal Zeit haben... Hängt von deren Freundin ab, über die ich darauf gekommen bin, ob sie mir was beibringen kann. :)

Katrin
Kunstläufer
Beiträge: 1014
Registriert: Mo 6. Mär 2017, 14:43

Re: Eislauffähigkeiten ausbauen und verbessern.

Beitrag von Katrin » Sa 16. Dez 2017, 18:15

Tut mir leid für die wahrscheinlich zu späte Antwort, weil Du heute auf dem Eis warst:
Der Anlauf beim Dreiersprung, eng. walz jump, aus dem Rückwärtsübersetzen ist schon die fortgeschrittene Variante.

Dieser Trainer zeigt sehr ausführlich, wie man sich rantastet:


Bitte erzähl doch wie es heute gelaufen ist.

Es ist niemals zu spät, um was zu lernen.
Der Herr hier hat Knieschoner an, er läuft Wettbewerbe damit...naja. Ich wurde belächelt als ich welche anhatte zu Anfang, rein aus Gewohnheit vom inline-skaten trug ich die, ich trug auch Ellbogen und Handgelenks-Schützer.
Aber: Welche Eisprinzessin egal welchen Alters hat den Schoner an ? Als ich sie abnahm, flog ich immer auf meine Knie und meine Ellbogen, weil mein Körper dachte, dass da noch Schützer drauf sind. Hat drei Jahre gedauert, dann wars bei mir im Kopf drin, mein Unterbewusstsein steuert nun den Sturz, ich funke mit dem Verstand nicht dazwischen, weil ich auch keine Angst vorm Hinfallen habe. Mit Handgelenken abstützen hab ich auch mit Schonern nie gemacht, ich war immer schon der Abroll-Typ.
Mein Körper macht auch selbständig den Sprung auf, wenn er fühlt, das was nicht stimmt.

Und das Bild in der Mitte zeigt den Herrn im harness = dem Trapez. Nun ja: Es ist ein Riesenunterschied, ob man sich springen traut mit oder ohne Trapez. Ausserdem: Da braucht man einen Trainer, der auch weiss wie man damit umgeht.
Weder in Würzburg noch in Schweinfurt wird im Training damit gearbeitet.

Schlittschuhkerlchen
Figurenläufer
Beiträge: 28
Registriert: Do 30. Nov 2017, 19:41

Re: Eislauffähigkeiten ausbauen und verbessern.

Beitrag von Schlittschuhkerlchen » Mo 18. Dez 2017, 11:32

Also vergangenen Samstag war ich wieder auf dem Eis. Aber da war leider zu viel los und ich konnte nicht wirklich was machen.
Hab mal dafür den Dreier wieder geübt und kann es sein, dass man eine Schokoladenseite hat?

Heute war ich wieder auf dem Eis und es war so leer; mit mir waren es drei, die auf der Fläche waren und es war so schön angenehm und ruhig - nicht so wie oben beschrieben, wo ständig Leute einem in die Quere kommen... :shock:
Auf jeden Fall habe ich heute trainert:
Rückwärts fahren (Popwackeln), Vorwärts (ich dreh immer ein paar Runden zum Warmwerden), vorwärts übersetzen links und rechts im Kreis - wobei mir halt auffällt, dass ich im Uhrzeigersinn, also rechtsdrehend, einfach die Bewegungen flüssiger und geschmeidiger hinbekomme. Das sind so die Dinge, die ich bereits kann, seit ich Ende Oktober wieder auf den Kufen stand (nach 20 Jahrn) und ich bin bisschen stolz. Wie gesagt, das sind jene Dinge, die ich halt immer wieder wiederholen muss und möchte. ;)
Dazu habe ich heute mal das rückwärts fahren im Kreis geübt, wo man sich mit dem einem Fuß abstößt und den anderen auf dem Eis "liegen bleiben" lässt. Links- wie rechtsrum. Weiß jetzt nicht, wie das auf Deutsch heißt, aber das Video, es ist sehr kurz, zeigt es sehr anschaulich, was ich meine.



Nur dass ich halt nicht, den Fuß nach oben hebe. (Könnte ich aber das nächste Mal probieren!)
Übringes sind das sehr viele gute Videos, die zwar mehr ins Detail gehen könnten, aber so süß wie Lehrerin ist, sieht mann darüber hinweg. :mrgreen:
Und dann: Mein erste Versuch beim Waltz Jump! :oops: :shock:
Ich muss dazu sagen, dass ich so vorging:
Ich bin nun halt keine 12, 20 oder 25 Jahre mehr, sondern (noch) bereits 31 Jahre alt und da macht man sich halt schon mehr Gedanken über das (Sprung-)Verhalten auf dem Eis. Also habe ich meine Knieschoner angezogen und habe erstmal auf der Stelle das Springen mit seitlich ausgestreckten Armen probiert. Sah sicher blöd aus, aber war mir egal. Meine Gesundheit und meine Knie sind mir wichtiger und Gott sei Dank hatte ich die Schoner an, denn sie bringen wirklich was! :mrgreen: :roll:
Auf jeden Fall bin ich halt so übers Eis gesprungen, wurde mutiger und bin z. B. mit dem rechten Fuß abgesprungen und gleich mit dem linken wieder gelandet (Bunny Hop?) etc. Einfach deswegen, damit ich ein Gefühl kriege für die Landung an sich und die verflucht kleine Fläche der Kufen.
Dann habe ich den Waltz Jump probiert. Erst ging das gar nicht mit der 180 Grad-Drehung, habe weiter geübt, es sieht immer noch richtig kacke aus, aber hier und da bin ich natürlich auch hingefallen bzw. total falsch gelandet, aber ich probierte weiter und irgendwie, irgendwie!, war es am Ende dann ansatzweise so, dass ich mit dem anderen Fuß auf der Außenkante gelandet bin! *freu*
Zudem springe ich nur nach vorne, weil ich den Three-turn noch nicht wirklich beherrsche und somit die Elemente, Three-Turn und Waltz Jump noch nicht perfekt aneinanderreihen kann.
Zwar muss ich da natürlich noch viel, viel, vieeel üben, aber es freut mich, dass ich zumindest klitzekleine Erfolge nachweisen kann. Für mich. Wie gesagt, auf dem Eis waren noch zwei weitere Besucher, zwei Jungs im Alter von ca. 12 Jahren und der eine hat mich gefragt, was ich da mache und ich habe ihm das erklärt, wie dieser Waltz Jump (Dreiersprung oder Kadettensprung auch genannt) funktioniert und der Junge hat den sofort anstandslos hinbekommen!
UFFF!!! :shock: Jetzt fühle ich mich wirklich alt und dabei bin ich ja noch nicht sooo alt. :oops:
Aber klar: Der Junge ist viel jünger, beweglicher und kleiner als ich. Ich bin halt älter und ich frage mich gerade, wie ich meine Beweglichkeit wieder verbessern kann. Mit Yogaübungen? Ich bereue es jetzt schon, dass ich das nicht vor 20 Jahren angefangen habe, aber lieber jetzt als gar nicht oder im schlimmsten Fall viel später, oder? Aber etwas neidisch auf den Jungen war ich kurz schon, aber ich werde weiter üben! ;)
Die Jungs, die wohl in der Hinsicht Autodidakten sind, haben mir dann noch beigebracht, wie man rückwärts übersetzt und das ging bei mir gleich viel besser als beim vorwärts übersetzen..? Liegt wohl daran, dass ich die grundlegende Technik beim Übersetzen vorwärts schon kenne und diese nur andersrum anwenden muss... ABer auch da habe ich gemerkt:
Auf der einen Seite geht es viel leichter als auf der anderen.



Leider waren dann die zwei Stunden Publikumslauf schon zu Ende; ich wollte noch weiterüben, gerade mit dem Rückwärts übersetzen, aber vielleicht ist es für heute auch einfach gut so, dass nun Schluss war.
Ich bin heute richtig ins Schwitzen gekommen, wohl durch das ganze Herumhopsen und Springen und Probieren, und bin echt fertig. Fertig, aber glücklich. 8-)


PS:
Meine Technik ist natürlich hundsmiserabel, ich strecke das Bein bei der LAndung nicht nach hinten aus usw. aber das kommt sicher noch, oder??
Was ich noch erwähnen möchte:
Ich habe gelesen auf Wikipedia, dass die meisten Eiskunstläufer nach links, also gegen den Uhrzeigersinn, springen und somit sind die ganzen Beschreibungen auch dementsprechend ausgerichtet bzw. geschrieben.
Ich selber springe lieber nach rechts, im Uhrzeigersinn. 8-) bzw. mache den Three-turn so bzw. am letzten Samstag die erste Pirouette auch im Uhrzeigersinn (zweifüßig). Ich verstehe, wenn man den Three-turn auch in die andere Richtung machen sollte, aber muss man das? Ich meine, es soll ja einem taugen und Spaß machen und ich mache das alles halt nach rechtsdrehend.

Antworten