Olympische Winterspiele 2018 in PyeongChang (Archiv)

Dein magischer Moment bei den Winterspielen 2006:

Umfrage endete am Mi 2. Aug 2017, 17:15

Evgeni Plushenko stellt einen neuen Weltrekord im Kurzprogramm auf
2
7%
Plushenko sichert sich mit einer Weltrekord-Kür sein erstes Olympia-Gold
7
26%
Shizuka Arakawa gewinnt als erste Asiatin Gold bei olympischen Winterspielen
15
56%
Rena Inoue und John Baldwin zeigen als erstes Paar den dreifachen Wurf-Axel im internationalen Wettbewerb
3
11%
 
Insgesamt abgegebene Stimmen: 27

Benutzeravatar
Jenni
Junior/in
Beiträge: 500
Registriert: So 23. Jul 2017, 20:09
Kontaktdaten:

Re: Lady-Power! Der Damenwettbewerb 2018

Beitrag von Jenni » Mo 26. Feb 2018, 14:58

@Karl-Heinz Aber es ist doch was anderes bei den Paaren, wo es noch zig andere Elemente gibt als Sprünge. Die Elemente sind bei Savchenko/Massot trotzdem verteilt über das Programm.
Bei Zagitova sieht es einfach nach "Zeit schinden" aus. Ich finde, dass es in ihrem Fall auch gut zur Musik passt, nur ausgewogen ist das einfach nicht. Ich denke, dass sich in Zagitova's Fall die Preisrichter einfach von der zweiten Hälfte so beeindrucken lassen, dass sie die erste glatt vergessen, denn wo war denn da die Performance, Interpretation usw.? Meiner Meinung nach lebt das Programm nur von der zweiten Hälfte.
Zu ihren PCS kann man noch ewig lamentieren, ich sag nur so viel ihre PCS waren bei den Junioren mit demselben Programm, gleiche Weise mit den Sprüngen, gleiche Musik usw. bei 62 PCS! Kann mir irgendjemand erklären, was sich in dem Programm so dramatisch verändert hat, dass es jetzt 75 PCS Wert ist? Das ist der Grund, warum ich finde, dass Medvedeva hätte gewinnen sollen. Ich gönne Alina den Sieg, leider kann man ja nicht zwei Goldmedaillen verleihen, aber das PCS Ding hinterlässt nen blöden Beigeschmack bei mir.

Zur Altersgrenze: Mir geht es nicht darum Zeit für Alina und Evgenia zu schinden, denn es gibt immer Nachwuchs und so soll das auch sein. Auch sollen die besten zur WM und EM gehen. Wenn du in Russland startest weißt du genau, dass es schwerer ist, als wenn du zum Beispiel für Spanien oder so startest. (Allerdings hast du eben auch die Vorteile, die ein russischer Sportler hat. Wie ein gutes System für das Eiskunstlaufen, Absicherung für eine akademische Ausbildung usw. Das ist doch der Grund, warum viele in Russland bleiben, auch wenn sie keine Chance haben.
In den USA gehen schon einige in ein anderes Land, wenn sie noch eine andere Staatsbürgerschaft bekommen können (Rajocova, Paganini..) Bei den Russen sieht man das weniger. )

Ich finde nur, dass man Teenager (und eine 15-Jährige ist ein Teenager) nicht mit Erwachsenen vergleichen kann. Der technische Vorteil entsteht doch durch das jüngere Alter. Miki Ando ist im Juniorenbereich auch noch 4fach gesprungen, im Seniorenbereich nicht mehr. Denke nicht, dass die 13-Jährigen mit ihren 4fachen das mit 18 auch noch können. Bei Zagitova zum Beispiel sieht man auch, dass ihre 3-3 Kombi schlechter ist, als noch im Juniorenbereich. Sie war früher satter rum bei ihren Sprüngen. Auch hat man diese Saison einige unterrotierte Sprünge von ihr komplett ignoriert beim CoC oder IdF auf jeden Fall. Ich glaube nicht, dass sie diesen technischen Vorteil halten kann. Mao Asada sprang zu Beginn ihrer Karriere auch 3-3 Kombi mit dem Loop, später wurde er immer abgewertet. Und Mao war jetzt keine mit nem riesigen Pubertätsschub.
Es ist nicht, dass ich die jüngeren Athlethen nicht mag, ich mag Zagitova, aber sie gewinnen durch einen technischen Vorteil, den sie nicht halten können auf Dauer. Und das sieht man eben gerade viel bei den Russen. Radionova, Tuktamysheva, Lipnitskaya, die können alle nicht mehr das, was mit 15 noch ging, wenn du älter wirst, kommt es eben auf die richtige Technik an. (Caroline Zhang in den USA ist auch ein perfektes Beispiel für super mit 15 Jahren, mit 18 war da schon gar nichts mehr, eben auch weil ihre Technik nicht gut war.)
Eine Anhebung der Altersgrenze hätte zur Folge, dass die technischen Vorteile nicht durch das Alter entstehen, sondern durch gute Technik. Und es wären nicht mehr Erwachsene gegen Teenager. (und ich zähle 18-Jährige nicht zu Teenagern, auch wenn sich manche so benehmen.)

Ich hab einen passenden Spruch gelesen: Alina Zagitova mit Carolina Kostner zu vergleichen, ist wie Äpfel mit Orangen zu vergleichen. Beides Früchte, aber da hört der Vergleich auf. Ich finde es stimmt.

Verschiedene Meinungen beleben das Thema. 😉Bisher sehe ich sowieso nicht, dass die ISU das Alter anhebt.

Benutzeravatar
MaiKatze
Advanced Novice
Beiträge: 367
Registriert: Di 2. Mai 2017, 17:23

Re: Lady-Power! Der Damenwettbewerb 2018

Beitrag von MaiKatze » Mo 26. Feb 2018, 15:56

Die ganze Misere hat doch durch Evgenia Medvedeva angefangen. Sie ist in den letzten Jahren so brutal überbewertet worden, dass null Spannung mehr im Wettbewerb war. Man wusste schon vorher, wer gewinnt, in jedem Wettbwerb in dem Medvedeva auftrat, war klar, die wird es, egal was die anderen machen. Und sie hat auch das 'backloading' angefangen, und da haben die bei Tudberidze gemerkt, oh, ja das klappt. Also machen das jetzt alle unsere Mädels, weil sie's eben können. Klar ist Alina im PCS unverschämt überbewertet. Aber wer A sagt muss auch B sagen, denn Medvedeva ist bei aller Liebe, auch keine 77,5. Sie ist nicht die beste Eiskunstläuferin aller Zeiten, als die sie durch die Preisrichter in den letzten Jahren verkauft wurde. Also, Tudberidze und Team sollten die letzten sein, die sich über das Ergebnis beschweren. Ich bin immer noch dafür, dass die technisch beste Läuferin gewinnen soll. Mit PCS kann man viel zu easy das ganze so manipulieren, wie man es haben will. Deswegen hat an den beiden Tagen im Februar 2018 Zagitova fair und square gewonnen. Was sie in ein- zwei oder fünf Jahren macht, tut nichts zur Sache. Ebenso wenig was sie als Juniorin gemacht hat.
Shoma Numero Uno

Benutzeravatar
Jenni
Junior/in
Beiträge: 500
Registriert: So 23. Jul 2017, 20:09
Kontaktdaten:

Re: Lady-Power! Der Damenwettbewerb 2018

Beitrag von Jenni » Mo 26. Feb 2018, 17:22

Stimmt die Spannung war weg, und ich denke das ist mit ein Grund warum man Zagitova so in die Höhe geschossen hat.
Und das alle das Backloading nachmachen ist auch klar, bleibt die Frage, ob die ISU die Regel wieder wegnimmt.

Es ist richtig, dass Medvedeva extrem überbewertet wurde. Aber wenn man sich lange genug damit beschäftigt, sieht man warum ihre PCS so hoch sind. Natürlich keine 77 Wert, aber mehr Wert als Osmond und Kostner. Sie läuft viel auf einem Fuß und hat Verbindungselemente, die die anderen nicht zeigen, und das hat sie schon gemacht, als sie 2016 auftauchte. Das sind Sachen die in PCS bewertet werden, so schwarz und weiß ist das nicht.
Ich hab mich viel mit Medvedeva beschäftigt, eben weil ich verstehen wollte, warum sie so hoch gehandelt wird.

Es nur auf das technische runterzubrechen ist mir zu wenig. Und PCS sind nun mal Teil der Wertung. Und es ist der unverständlichste Teil, wobei ich bei GOEs auch noch was zu meckern habe, wenn man es genau nimmt... Wenn man also immer den mit dem höchsten technischen Wert gewinnen lassen soll, dann würde Nathan Chen immer gewinnen bei den Herren, wenn er durch kommt. Will das jemand?
Und Carolina Kostner wäre mit ihrem technischen Wert irgendwo bei Rang 11.

Ich denke nicht, dass sich Tutberidze in irgendeiner Weise beschwert, sie hat die beiden Medaillen die gefordert wurden. Wer da was bekommt, war doch für sie als Trainerin egal.

Evgenia und Alina hätten beide eine Goldmedaille verdient. Eine hat sie bekommen, wie auch immer.
Wie oft schon gesagt, es sind die Richter die am Ende die Entscheidungen fällen. Es kann also keine von beiden etwas für die Überbewertung, PCS oder sonst irgendetwas. Und das es im Eiskunstlauf keine Diskussion über Wertungen gibt, ist glaube ich auch noch nie passiert.

Das ganze war eh knapp, hier mal die Aufstellung der Richter (interessanter finde ich eher Osmond in dem Mix)
Dateianhänge
IMG_20180226_171703.png
IMG_20180226_171703.png (1.02 MiB) 4163 mal betrachtet

Benutzeravatar
Tarancalime
Basic Novice
Beiträge: 197
Registriert: Mi 29. Mär 2017, 09:33

Re: A Dinner for Two! Der Paarlaufwettbewerb 2018

Beitrag von Tarancalime » Di 27. Feb 2018, 09:41

Gast hat geschrieben:
Do 22. Feb 2018, 15:49
Tarancalime hat geschrieben:
So 18. Feb 2018, 12:44
Im August findet der Sommerworkshop für den Nachwuchs im Paarlaufen in Berlin statt, indem u.a. auch Robin Szolkovy regelmässig mitmacht. Wer sich die totale Kante geben will, geht mit Schlittschuhen selber aufs Eis beim Adult Skate Workshop abends danach. Das mache ich seit einigen Jahren und habe dadurch auch persönlich einen großartigen Einblick bekommen und kann wirklich nachvollziehen (auch persönlich) warum La Terre Vue Du Ciel ein derartiger Meilenstein in der Geschichte des Paarlaufens geworden ist.

P.S.: Aus diesem Grund ist "Candyman" von T/M für mich eine absolut choreografische Katastrophe. So ziemlich alles ist da falsch gemacht worden für die Olympiasaison, was man falsch machen kann. Mein einziger Trost dabei ist, dass Robin Szolkovy, für mich einer der besten Paarläufer der Welt, damit choreografisch nix zu tun hatte, das haben andere in Team Mozer verbrochen und gottseidank nicht er. ;-) :mrgreen:

Sorry für diesen Riesenpost in 3 Teilen, aber kürzer gings nicht...;-)


Ich stimme voll zu i.S. "Candyman"...allerdings muss man dazu sagen, daß die Preisrichter ihnen mit ihren Scores quasi schon "Recht gegeben " haben....und sie sich vermutlich bestätigt gefühlt haben.Vermutlich wollte Nina Mozer einen Kontrast zu den anderen, meist eher etwas langsameren Programmen schaffen, auch um die guten skating skills herauszustellen....dazu kommen die kulturellen Unterschiede....vermutlich hat sie die Musik auch in Anlehnung zum 1994 Gold Medaillen Programm Grishuk/Platov gewählt und wollte etwas ähnliches schaffen? :-)
Hmmtja, ich weiss nicht. Eine 20 Jahre alte Idee nochmals neu aufzulegen, wenn im Paarlaufen so viel passiert ist und es einen Chris Dean und einen John Kerr als Choreografen gibt? :-) Seltsame Vorstellung. Megan Duhamel meinte ja in The Skating Lesson Blog dass Nina Mozer überhaupt nicht von dieser Choreografie abzubringen war, obwohl alle in der Szene zu ihr sagten das es einfach Mist sei, auf Candyman mit so einer Choreo und Look zu laufen.....aber sie wollte halt mit dem Kopf durch die Wand und Mauern sind bekanntlich härter als Köpfe ;-)

Also zu Tarassova/Morosov passt was anderes besser, was das sein soll, da sollten sich alle im Team Mozer nunmal auf den Hintern setzen und nachdenken was das sein kann, denn eisläuferische Fähigkeiten haben die anderen Paare in der Weltspitze auch.

Ich fand es auch unglücklich dass Hong Bo Zhao unbedingt "Turandot" für sein Paar wollte, das passt auch nicht recht, bei aller Liebe.....

Benutzeravatar
Jenni
Junior/in
Beiträge: 500
Registriert: So 23. Jul 2017, 20:09
Kontaktdaten:

Re: Lady-Power! Der Damenwettbewerb 2018

Beitrag von Jenni » Di 27. Feb 2018, 20:00

Wollte das nur teilen - Interview mit Alina Zagitova
http://fs-gossips.com/alina-zagitova-i- ... long-time/

maja.
Basic Novice
Beiträge: 151
Registriert: Mo 6. Mär 2017, 22:51

Re: Lady-Power! Der Damenwettbewerb 2018

Beitrag von maja. » Di 27. Feb 2018, 20:48

Was hat Ashley Wagner denn so schreckliches gesagt? :o

S-cita

Re: A Dinner for Two! Der Paarlaufwettbewerb 2018

Beitrag von S-cita » Di 27. Feb 2018, 21:56

Ja, also meinetwegen kann man das "vermutlich " in "vielleicht" abschwächen😂😂😂

S-cita

Re: A Dinner for Two! Der Paarlaufwettbewerb 2018

Beitrag von S-cita » Di 27. Feb 2018, 22:11

Und...Immerhin waren S/K ja für 17/18bei Dubriel, haben das Programm dann aber gecancelt....(ich glaube es gefiel Mozer nicht)....wie auch immer, Dean und Kerr ist ja eben "westlicher"Geschmack und vll, braucht es da (zeitlich) ein bisschen....
und meine Meinung, "wir"sollten uns nicht "immer anmaßen", dass "unser westlicher"Geschmack das non-plus-ultra ist, obgleich ich selbst davon hier schon überzeugt bin...;))
Ein Rätsel, warum die Preisrichter Candyman so hohe Komponenten gegeben haben...und die waren ja bei Nebelhorn sogar
    höher als bei S/M...aber das ist wieder das Thema, wenn der technische Wert steigt, steigen auf wundersame Weise auch die Komponenten....

    Benutzeravatar
    Jenni
    Junior/in
    Beiträge: 500
    Registriert: So 23. Jul 2017, 20:09
    Kontaktdaten:

    Re: Lady-Power! Der Damenwettbewerb 2018

    Beitrag von Jenni » Di 27. Feb 2018, 23:59

    Ashley Wagner hat ihren Unmut über die Art des Programms mit dem Backloading getwittert. (Ich meine es sind Punkte die hier auch alle schon mal auftauchten,also keine völlig neue Meinung)

    Das war ihr Originalausgangpunkt glaub ich:



    Später hat sie mehrfach darauf geantwortet und das war das letzte Statement dazu:


    Benutzeravatar
    Jenni
    Junior/in
    Beiträge: 500
    Registriert: So 23. Jul 2017, 20:09
    Kontaktdaten:

    Re: A Dinner for Two! Der Paarlaufwettbewerb 2018

    Beitrag von Jenni » Mi 28. Feb 2018, 00:40

    Tarancalime hat geschrieben:
    Di 27. Feb 2018, 09:41
    Ich fand es auch unglücklich dass Hong Bo Zhao unbedingt "Turandot" für sein Paar wollte, das passt auch nicht recht, bei aller Liebe.....
    Hong Bo Zhao kam mit der Idee nicht, das waren Sui und Han schon selber. Erstaunlich aber wahr. Er hat selber gesagt, dass sie das Programm dann aber noch besser bringen müssen als Hongbo selber mit seiner Frau 2002 (ich glaub das war 2002)

    Ein bisschen was zur Musikauswahl ist hier zu lesen nach der NHK:
    http://fyeahchinesepairs.tumblr.com/pos ... ts-at-2017

    Nur nebenbei Tarasova/Morozovs Programme letztes Jahr fand ich viel besser, vor allem ihr SP von letztem Jahr fand ich toll.
    Dieses Jahr waren beide Programme leider 🙈 (und live in der Arena sind sie leider auch nicht besser, da kam nicht viel rüber)

    Antworten