Grand-Prix-Serie 2019/2020

halloeiskunstlauf
Anfänger
Beiträge: 7
Registriert: Sa 26. Okt 2019, 19:59
x 1

Re: Grand-Prix-Serie 2019/2020

Beitrag von halloeiskunstlauf »

Schneckers hat geschrieben:
So 27. Okt 2019, 10:16
Leider scheint die Entwicklung bei den Damen dahin zu gehen, dass die Läuferinnen nicht "alt" werden. Die nächsten Wunderkinder stehen schon in den Startlöchern und erfahrene Läuferinnen haben bei den nationalen Meisterschaften keine Chance.
Ich würd nicht mehr sagen, dass die Entwicklung in diese Richtung tendiert, sondern, dass sie schon da angekommen ist. Die wenigsten waren gestern über 20. Trotzdem glaube ich, dass sich in den nächsten Jahren eine "Gegenentwicklung" zeigen wird. Damit meine ich, dass die Läuferinnen wieder mit über 20 mitkämpfen werden. Denn 1. werden viele ihre dreifachen Axel oder sogar vierfachen Sprünge über einen längeren Zeitraum behalten und 2. zeigt sich, dass die Trainer ihre Wunderkinder für eine lange Karriere mit Höchstschwierigkeiten trainieren und langsam drauf vorbereiten(z.B. Kihira).

Generell zum Wettkampf der Damen gestern: Super hohes Niveau. Begeistert haben mich Kihira und Medvedeva mit ihrer Kür. Beide haben ein wunderschönes künstlerisches Programm gezeigt. Schade für Medvedeva, dass es für kein Podiumsplatz gereicht hat. Mit sauberen KP hätte es locker für Platz drei gereicht. Finale ist jetzt wohl nicht mehr drin. Die Juroren haben bei Tennell zwar unterdrehte Sprünge gemeldet, aber nur zwei. Ich hab vier gesehen. Natürlich nichts gegen Tennell, die sich seit 2018 wunderbar gesteigert hat. Dennoch schade.
Zuletzt geändert von halloeiskunstlauf am So 27. Okt 2019, 21:11, insgesamt 1-mal geändert.

MI's FAN
Basic Novice
Beiträge: 185
Registriert: Mi 29. Mär 2017, 19:57
x 5
x 3

Re: Grand-Prix-Serie 2019/2020

Beitrag von MI's FAN »

Schneckers hat geschrieben:
So 27. Okt 2019, 10:16
Leider scheint die Entwicklung bei den Damen dahin zu gehen, dass die Läuferinnen nicht "alt" werden. Die nächsten Wunderkinder stehen schon in den Startlöchern und erfahrene Läuferinnen haben bei den nationalen Meisterschaften keine Chance.
So ist es bis zum nächsten Olympiade bekommen Sie noch ein paar Hormone damit sie Ihren kindlichen Körper behalten und nicht wachsen und danach kommt die nächste Generation.

Schneckers

Re: Grand-Prix-Serie 2019/2020

Beitrag von Schneckers »

Zu Paul Fentz wollte ich noch sagen: die Kür fand ich jetzt nicht soooo schlecht, jedenfalls besser als die etwas lahme Game of Thrones letztes Jahr. Die Elemente müssen sauberer werden und er müsste auch etwas flotter und engagierter laufen.

Karl-Heinz Krebs
Administrator
Beiträge: 2252
Registriert: Fr 24. Feb 2017, 12:20
x 22
Kontaktdaten:

Re: Grand-Prix-Serie 2019/2020

Beitrag von Karl-Heinz Krebs »

halloeiskunstlauf hat geschrieben:
So 27. Okt 2019, 11:34
Ich würd nicht mehr sagen dass die Entwicklung in diese Richtung tendiert, sondern, dass sie schon da angekommen. Die wenigsten waren gestern über 20. Trotzdem glaube ich, dass in den nächsten Jahren eine "Gegenentwicklung" zeigen wird. Damit meine ich, dass die Läuferinnen wieder mit über 20 mitkämpfen werden. Denn 1. werden viele ihre dreifachen Axel oder sogar vierfachen Sprünge über einen längeren Zeitraum behalten und 2. zeigt sich dass die Trainer ihre Wunderkinder für eine lange Karriere mit Höchstschwierigkeiten trainieren und langsam drauf vorbereiten(z.B. Kihira).
Sehe ich genauso. Der Damen-Eiskunstlauf durchläuft gerade einen Entwicklungsschub, den es vor ein paar Jahren auch bei den Herren gab. Der war dort sogar noch intensiver. Die Sturzserien, die dann sogar die ISU zu einer Regeländerung bewogen, haben die meisten schon vergessen. Damals wurde hier im Forum jeder neue Vierfache bejubelt.
Die Trainingsmethoden werden ständig verbessert und in ein paar Jahren werden auch Vierfache bei über 20-jährigen zu sehen sein. Da bin ich mir sicher. Schon jetzt wird nicht nur in Russland vierfach gesprungen, sondern auch in Kasachstan, Japan und den USA.

Benutzeravatar
Jenni
Junior/in
Beiträge: 559
Registriert: So 23. Jul 2017, 20:09
x 5
Kontaktdaten:

Re: Grand-Prix-Serie 2019/2020

Beitrag von Jenni »

Laut französischen Fans sollen Romain Ponsart und Adrien Tesson den Start im GP in Frankreich abgesagt haben. Ich habe leider keine offizielle Quelle gesehen, wenn das aber wahr ist, können die überhaupt innerhalb einer Woche ersetzt werden und wer kommt dafür dann in Frage?

Karl-Heinz Krebs
Administrator
Beiträge: 2252
Registriert: Fr 24. Feb 2017, 12:20
x 22
Kontaktdaten:

Re: Grand-Prix-Serie 2019/2020

Beitrag von Karl-Heinz Krebs »

Jenni hat geschrieben:
So 27. Okt 2019, 20:57
Laut französischen Fans sollen Romain Ponsart und Adrien Tesson den Start im GP in Frankreich abgesagt haben. Ich habe leider keine offizielle Quelle gesehen, wenn das aber wahr ist, können die überhaupt innerhalb einer Woche ersetzt werden und wer kommt dafür dann in Frage?
Offiziell ist dazu bisher nichts zu finden. Mit dem nach besetzen wird das dann tatsächlich schwer. Nicole Schott hatte vor zwei oder drei Jahren mal ihre beiden Plätze jeweils sehr spät abgesagt, da wurden dann beide Wettbewerbe mit nur elf Läuferinnen ausgetragen. Ist immer ärgerlich für die potentiellen Nachrücker, die damit um ihre Startmöglichkeit gebracht werden.
Da in diesem Fall die beiden Plätze an den Gastgeber zurückfallen, finden die vielleicht eine kurzfristige Lösung.

Astrolab
Figurenläufer
Beiträge: 28
Registriert: Fr 7. Sep 2018, 16:21
x 1

Re: Grand-Prix-Serie 2019/2020

Beitrag von Astrolab »

Was mich angeht, verfolge ich alle Disziplinen, möchte mich aber jetzt nur zur Damenkonkurrenz äußern. Die betrachte ich mit Unbehagen: Es werden Äpfel mit Birnen verglichen. Meiner Überzeugung nach dürfen Kinder nicht mit Erwachsenen in einem Wettbewerb auftreten. Der Leistungssport hat sich derart weiterentwickelt, dass hier eine klare Grenze für alle olympischen Sportarten gezogen werden soll. Das Seniorenalter beginnt ab dem 18. Lebensjahr - basta!
Es geht mir nicht um "Schönheit", "Reife", Ausdruck oder angeblich besseren Laufstil der "älteren" Damen.
Der Fortschritt im Sport besteht nicht darin, dass man mit Kinderkörpern und -seelen erfolgreich experimentiert. Aber solange diese ethische Frage ausgeblendet wird, wird nichts geschehen: Es ist viel einfacher, den leichten und gelenkigen kleinen Mädchen die schwierigen Elemente beizubringen. Mag sein, dass in den nächsten Jahren auch 20-Jährige 4fach springen, dann werden uns 15-Jährige vorgestellt, die 5fach springen.

Karl-Heinz Krebs
Administrator
Beiträge: 2252
Registriert: Fr 24. Feb 2017, 12:20
x 22
Kontaktdaten:

Re: Grand-Prix-Serie 2019/2020

Beitrag von Karl-Heinz Krebs »

Die Liste der unter 18-jährigen Weltmeisterinnen ist lang und beginnt 1908. Über eine Altersgrenze diskutiert wird seit drei Jahren - als die Russinnen auftauchten. Schon seltsam.

Lily Kronberger 1908
Sonja Henie 1927, 1928, 1929, 1930
Cecilia Colledge 1937
Megan Taylor 1938
Alena Vrzáňová 1949
Tenley Albright 1953
Peggy Fleming 1966
Christine Errath 1974
Linda Fratianne 1977
Anett Pötzsch 1978
Elaine Zayak 1982
Michelle Kwan 1996, 1998
Kimmie Meissner 2006
Mao Asada 2008
Jewgenija Medwedewa 2016, 2017
Alina Sagitowa 2019

1928 war das gesamte Podium unter 18. 1937 die beiden Ersten, 1938 das gesamte Podium, 1953 die beiden Ersten, 1966 die beiden Ersten, 1974 die beiden Ersten, 1977 die beiden Ersten, 1978 die beiden ersten, 1982 die beiden ersten, 1996 die erste und dritte, 2008 die erste und dritte, 2016 die erste und dritte, 2019 die erste und dritte

In vielen Jahren in denen die Weltmeisterin 18 war, gab es Medaillengewinnerinen die unter 18 waren.

DueTre

Re: Grand-Prix-Serie 2019/2020

Beitrag von DueTre »

Danke Karl-Heinz für die Zusammenstellung. Sehr aufschlussreich und hilfreich für die Diskussion um ein Heraufsetzen der Alterslimite. Ich kann die ganze Diskussion nicht nachvollziehen. Ich schaue mir lieber gelungene temporeiche Darbietungen von jungen Läuferinnen an, als die schwerfälligen, lahmen der älteren Läuferinnen. Ich verstehe nicht, wie man die Leistung - auch den Ausdruck - der aktuellen Topläuferinnen (Trusova etc, Kihira, Liu) als "nicht gut genug" im Vergleich zu den älteren Läuferinnen betrachten kann. Generell wird hier von einigen behauptet, dass es für Kinderkörper nicht schwierig sei, saubere Drei- und Vierfachsprünge zu zeigen. Wieviele Kinder gibt es, die Eiskunstlauf sehr zeitintensiv betreiben? Sehr sehr viele. Und wieviele davon können über 2-3 Jahre stabile Programme mit mehreren Dreifachsprüngen zeigen? Sehr sehr wenige! Es ist deshalb eine riesige Leistung und es ist auch mit einem Kinderkörper nur für Ausnahmetalente möglich, 3fach oder sogar 4fach Sprünge über längere Zeit stabil im Wettkampf zu zeigen.

Caren A.

Re: Grand-Prix-Serie 2019/2020

Beitrag von Caren A. »

Hallo,Guten morgen
ja Danke für die Aufzählung von Karl- Heinz, hätte ich nicht so vermutet. Und klar im Eiskunstlauf passiert ja die Entwicklung bei den Damen nicht erst seit den letzen Jahren. Ich will nur an Tara Lipinski USA erinnern , die Olympische Spiele gewann mit 14 oder 15 Jahre, noch im 6,0 System.

Ja und wo hat das Kindersport Phänomen begonnen? Im Turnen in den 70iger Jahren mit Olga Korbut , klein und zierlich für schnelle Flick Flack und viele Umdrehungen eine ideale Figur. Da überholte der Erfolg die weibliche Note, die Anmut und Eleganz der Erfahrung einer Sportlerin , in einem rasantem Tempo.

Im Eiskunstlauf ist der Druck nun viel größer, die Kinder Wunder Läuferinnen stehen bereit.In Rußland kann ich mir vorstellen, das nun noch früher die schwierigsten Sprünge trainiert werden. Auch in Japan. Aber vielleicht kommt man doch zu einer neuen Wettkampf Form. Eine Technischen Vortrag mit Pflichtelementen und dann den 2. Teil extra für das Show oder künstlerische Laufen. Man könnte ja Musikthemen vorgeben.

Auch im Interesse der Vielfalt, da sind viele Möglichkeiten offen.
Und wegen der Bewertung, da würde ich mir vorstellen wie im Tuniertanzen Standard und Latein , da gibt es auch verschiedene Elemente wie Technik, Choreografie und Musik Interpretation, die eine Gesamtwertung ausmachen.
Ich war vor einer Woche in Leipzig zur WM Standard Tanztunier der Paare Professional.
Es waren 48 Paare am Start, die 6 besten dann im Finale. Unglaublich wieviel Tanzrunden die Teilnehmer an einem Tag im Wettbewerb absolvieren müssen. Ein sehr schöner Abend und ein sehr hohes Niveau. Sorry, aber es gibt Sportler, die stehen leider nicht so in der Öffentlichkeit.
Und zum Glück ist im Tuniertanzen die Trennung in Altersklassen viel konsequenter, sonst würden Kinderpaare mit Erwachsen zusammen auf dem Parkett stehen.
Da müßte auch im Eiskunstlauf ein Umdenken stattfinden. Unbedingt, auch im Interesse der Sportler.

Einen guten Start in die Woche. Und an Karl-Heinz mal ein extra Dankeschön für die Infos , egal welche Tag oder Nachtzeit, immer aktiv und ich freue mich auf den nächsten GP .

Antworten