Die Herren

skatingfan

Re: Die Herren

Beitrag von skatingfan » So 9. Feb 2020, 22:04

steph12 hat geschrieben:
So 9. Feb 2020, 14:09
Katrin hat geschrieben:
So 9. Feb 2020, 07:02
Cha habe ich noch nicht so gut gesehen, endlich scheint in ihm ein eigener Charakter auf. Ein koreanischer Hut ?
Ein Regenschirm für den Kommentator Paul !
Ja beide Programme fand ich sehr gut gelaufen, kaum Tempoverlust und für mich sehr authentisch. In meinen Augen wurde er regelrecht filitiert von den Kampfrichtern-11 Punkte Abzug nach dem FS??? Er hätte Platz 3 auf alle Fälle, wenn nicht sogar Platz 2 verdient. Ich kann mir auch nicht erklären, was sie alles bei ihm abziehen am 3A. Aber wenn er gesund bleibt und nächstes Jahr den 4 F mit reinnimmt in seine Programme und kontinuierlich spring, ist er für Olympia ein Medallienkandidat
Jun Hwan Cha neigt dazu, bei der Landung den Schlittschuh nachzudrehen. Er konnte sich das noch nicht richtig abgewöhnen. Ich beobachte ihn seit einigen Jahren und er neigt schon lange dazu - anfangs waren es vor allem die Vierfachen und ab und an der Axel. Jetzt hat er die Vierfachen komplett gewertet bekommen und das "Nachziehen" war scheinbar in der 2. Hälfte besonders stark, denn es sind ihm nur Sprünge in der 2.Hälfte abgewertet worden - vielleicht fehlte die Kraft?
Ich habe ihn noch nie so gut (künstlerisch) laufen sehen. Der Hut ist übrigens koreanisch - tragen die Herren in koreanischen Serien, die in der Vergangenheit spielen. Die Herren haben damals ihre Haare nicht abgeschnitten (das Haar war irgendwie heilig) und die Haare wurden in einen Knoten AUF dem Kopf (nicht in einem Knoten am Hinterkopf wie es bei uns viele Mädchen/Frauen machen) zusammengebunden und der Hut darübergesetzt.

skatingfan

Re: Die Herren

Beitrag von skatingfan » So 9. Feb 2020, 22:15

Katrin hat geschrieben:
So 9. Feb 2020, 20:33
Direkt vor seiner Kür hat Hanyu ein Loch im Eis gefunden, so tief, dass er den Beton sah, er sagte das den Kampfrichtern.
Damit erklärt er, warum er nicht ganz bei der Sache war beim 4 L ( er konnte den nicht sauber landen).
Ich weiß nicht so recht, ob das wirklich die Erklärung für seine Fehler ist. Ich habe mittlerweile den Eindruck, dass Eiskunstläufer nach schlechten Küren für sich selbst eine Erklärung suchen, warum sie so schlecht gelaufen sind. Als Zuschauer habe ich aber oft den Eindruck, dass diese Läufer einfach zu nervös waren. Hanyu z.B. ist gerade in den ersten Jahren seiner Seniorenkarriere dafür bekannt gewesen, entweder eine sehr gute Kür ODER ein sehr gutes Kurzprogramm zu absolvieren und dann im anderen Wettbewerbsteil viele Fehler zu machen. Es hat ihm oft trotzdem zum Sieg gereicht. Aber er hat die WM 2015 und 2016 gegen Fernandez verloren, weil er Fehler hatte. Wäre er fehlerfrei gewesen, hätte er immer gewonnen. Erst Nathan Chen ist so gut, dass er auch wenn er fehlerfrei wäre, möglicherweise / wahrscheinlich (??) gegen ihn verlieren würde. Zudem ist Nathan Chen auch sehr nervenstark, so dass er fehlerfrei laufen MUSS, um gegen ihn eine Chance zu haben.

Katrin
Senior/in
Beiträge: 1834
Registriert: Mo 6. Mär 2017, 14:43
x 26
x 50

Re: Die Herren

Beitrag von Katrin » Mo 10. Feb 2020, 02:32

@ skatingfan zu Hanyu und dem Loch im Eis: Genau das habe ich auch gedacht.
Zu Cha: Der Kommentator war da ganz trocken, der hatte keine Ahnung was das für ein Hut war.
Scheinbar hat Cha die Sprünge so gelernt, heisst, so bereitet er seine Landung vor und das ist halt zu früh.

Kann nicht schlafen, der Sturm hat gerade unseren alten grossen Zwetschgenbaum umgelegt ( ich bräuchte jemand mit einer Kettensäge), der Strom war auch schon weg, ich schreib das lieber bevor er wieder ausfällt; die Kaltfront ist noch nicht mal durch.

Katrin
Senior/in
Beiträge: 1834
Registriert: Mo 6. Mär 2017, 14:43
x 26
x 50

Re: Die Herren

Beitrag von Katrin » Mo 10. Feb 2020, 11:40

Eine Trainerin von mir sagte mal über Hanyu:" Er schwitzt so viel, das ist nicht normal, das kommt von seinen Nerven. Irgendwann knallt er durch".
Denke das ist eine Veranlagung. Dazu kommt Hanyu's Wunsch perfekt zu sein, sein Wunsch immer gewinnen zu wollen und sein Verlangen nach Training, Training, Training um sich seiner selbst sicher zu werden " ich brauche das, egal was die Trainer sagen, ich muss die quads so oft wiederholen".
Scheinbar will Hanyu in eine Perfektion, die es für keinen Läufer geben kann im Eiskunstlauf. Er ist sein eigener Überwachungs-Staat.
Er wird in diesem Trott weitermachen.
Wie Nathan Chen seine Wettkampfhärte kriegt weiss keiner so genau. Weiss er, denke ich, auch selbst nicht, angeboren, oder Lebens-Grundeinstellung, wer weiss.

Wie schwer es ist aus einem gedanklichen Hamsterrad rauszukommen habe ich die letzte Nacht selbst erlebt: Habe drei Stunden drüber nachgedacht, ob ich diesen Baum nicht doch selbst zersägen könnte ohne Kettensäge und was nun die Kaltfront noch bringt. Einschlafen ging nicht, obwohl ich das wollte. Erst als ich dachte: "Mir alles egal und wenn das Hausdach nun davonfliegt", da gings. So ein Wurschtigkeitsgefühl ist das.

Ein paar Impressionen noch vom 4 CC: Hanyu der Hänfling


Kein Wunder, wie er fliegen kann


Keiner weiss genau, wie schwer Hanyu ist bei seinen 1, 73m Grösse ( er ist in etwa so gross wie Jason Brown), seine Gewichtsangaben variieren von 53 , 57 bis 65 kg. Jason wiegt übrigens 66 kg.

Octavia
Tulup
Beiträge: 495
Registriert: Fr 10. Mär 2017, 11:12
x 6
x 7

Re: Die Herren

Beitrag von Octavia » Mo 10. Feb 2020, 14:19

Die nervliche Wettkampfstärke von Nathan war durchaus nicht immer da. Er hatte oft Fehler in seinen Programmen. Negativer Höhepunkt für ihn war Olympia 2018, wo er als Favorit galt ( Hanyu auf Grund seiner Verletzungspause als schwach) und das Kurzprogramm so in den Sand setzte, dass er nicht mehr gewinnen konnte. Er sagte, sein größter Feind sei er selbst gewesen. Danach die Wandlung zum nervenstarken Springer. Wie ihm das gelungen ist, wissen nur er und sein Trainer.

Corafan
Figurenläufer
Beiträge: 38
Registriert: Do 28. Sep 2017, 19:13
x 10
x 2

Re: Die Herren

Beitrag von Corafan » Di 11. Feb 2020, 00:20

Bei Olympia hatte Hanyu immer die stärksten Nerven. Jetzt hat sie Chen. Da bin ich auf die WM gespannt. Das wird die Stunde der Wahrheit für Hanyu, denn mit dieser Kür (4CC) kann er auch das Podium verpassen. Für den Sieg braucht er alle seine Quads und 2 saubere Programme; künstlerisch muss er auch noch zulegen. War dann nicht noch die Rede vom 4 Axel...???

@ Katrin
Wenn die Größe stimmt, dann würde ich Hanyu auf +/- 55kg schätzen. Mehr nicht. Die Kostümoberteile sind schon clever geschneidert. Das verdeckt sehr, wie schmal und dünn er eigentlich ist.

@ skatingfan
Die historische koreanische Herrenfrisur war schon letzten Sommer Mode (für Frauen und Männer). Jetzt fehlt nur noch der koreanische Hut als Sonnenschutz für diesen Sommer. :1smiley:

MI's FAN
Basic Novice
Beiträge: 198
Registriert: Mi 29. Mär 2017, 19:57
x 5
x 9

Re: Die Herren

Beitrag von MI's FAN » Di 11. Feb 2020, 18:25

oh weia für einen Mann in der Größe von 1,75 m ist 55 kg sehr sehr wenig. Ich frage mich wie die Eiskunstläufer es schaffen so wenig auf die Waage zu bringen. Also ich habe viel zu tun um meine 55kg bei 165 zu halten. OK sie trainieren jeden Tag und ich hocke im Büro, aber trotzdem....

aber zurück zumWettbewerb. Es war ein Highlight, besser als so manche WM in den letzten Jahren. Cha hat mir ausgesprochen gut gefallen, der hatte wirklich das Feuer in sich selbst entfacht. Wünschte er wäre auf 3 gelandet. Hanyu muss für die WM aufrüsten, solche Fehler darf er da nicht machen. Ich weiß nicht irgendwie bin ich froh, dass er die Programme nochmal gewechselt hat. Wobei er auch endlich mal was Neues bringen könnte, es ist Zeit dafür.

Mir hat außerdem auch Han Yan supi gefallen, viel besser als sein Team kollegen Jin. Und auch der Kanadier Nyguen war supi. Insgesamt ein hochklassiger Wettbewerb.

Corafan
Figurenläufer
Beiträge: 38
Registriert: Do 28. Sep 2017, 19:13
x 10
x 2

Re: Die Herren

Beitrag von Corafan » Mi 12. Feb 2020, 01:48

MI's FAN hat geschrieben:
Di 11. Feb 2020, 18:25
oh weia für einen Mann in der Größe von 1,75 m ist 55 kg sehr sehr wenig.
Fällt das nicht auf?

Es gibt hier im Forum viel Expertise, was den weiblichen Körper in allen seinen Entwicklungsstufen angeht. Aber auch nicht jeder Läufer hat den dem Alter entsprechenden Teenager- bzw. Männerkörper. Das muss dann der Fairness halber auch einmal gesagt werden.
Mir hat außerdem auch Han Yan supi gefallen
Mir auch. Ich verfolge ihn auch schon lange. Er ist ein toller Eisläufer. Es fehlt an den Sprüngen. Die kann Jin um so besser (na ja, in letzter Zeit hat er da auch immer mehr Probleme) und bemüht sich um die Präsentation... Er wird kein Yan Han mehr und auch kein Jason Brown...
An Nyguen gefällt mir der Laufstil nicht. Cha war einfach unglaublich. Mit dieser Steigerung hatte ich nicht gerechnet. :o

Katrin
Senior/in
Beiträge: 1834
Registriert: Mo 6. Mär 2017, 14:43
x 26
x 50

Re: Die Herren

Beitrag von Katrin » Mi 12. Feb 2020, 20:33

Hanyu hätte im SP noch drei Punkte mehr bekommen sollen. Ausserdem ginge es gar nicht dass das Eis so schlecht ist, dieses eine tiefe Loch, das hat Hanyu abgelenkt: Quelle, den umrandeten Kasten anklicken.

Wie war das mit den vielen Poohbären ? Ein Eisläufer sagte mal dazu, ich hatte es irgendwo schon gepostet: Wenn ich nach Hanyu skate und mich über die Pooh-Menge aufrege, habe ich schon verloren - nämlich meine Konzentration. Es nutzt nichts sich aufzuregen.

Auf Hanyu' Konzentrationsverlust vor der Kür des 4 CC bezogen: Hanyu skatet in einem Wettbewerb, da kann er nicht verlangen, dass vor ihm das Eis makellos geglättet wird. Meine Wenigkeit macht ja schon manchmal richtige Löcher ins Eis, aber diese Herren haben viel mehr Kraft und Schmackes für ihre Vierfachen, es ist normal, dass die Zacke im Eis dreht im Absprung, und da kann es schon einen Trichter raushauen.
Dass der massive Gebrauch elektronischer Geräte ( handies, Fotokameras) das Eis verschlechtern soll, das ist ein Witz.
Brüchig wird das Eis durch Temperaturunterschiede, vielleicht fahren die Eismeister die Kühlung hoch, dass das Eis in der Eisbereitungszeit auch schnell friert. So genau Bescheid weiss ich aber auch nicht, ich weiss nur, dass aus hartem Eis manchmal ein Riesenbrocken raussplittern kann.

@ skatingfan sagte es: Wenn man schlecht gelaufen ist, zu nervös war, sucht man eine Entschuldigung. Und die Fans springen selbstverständlich sofort drauf an.

Katrin
Senior/in
Beiträge: 1834
Registriert: Mo 6. Mär 2017, 14:43
x 26
x 50

Re: Die Herren

Beitrag von Katrin » Mi 12. Feb 2020, 21:04

@ Corafan

Wenn man den Faden bis zu Ende weiterdenkt, dass jeder Mensch andere körperliche Vor-und Nachteile hat und entsprechend für einen Sport mehr geeignet ist als für einen anderen, gelangt man zur Läuferin Caster Semenya. Sie hat einen natürlichen erhöhten Testosteronspiegel.
Es wird nun von ihr verlangt, dass sie den drücken soll, wenn sie bei bestimmten Laufstrecken antreten will. Sie weigert sich.

Warum soll nicht ein Sportler von den natürlich gegebenen Vorzügen in seinem Sport Nutzen haben ?
Es muss sich doch auch kein 2, 40 m grosser Basketballer die Beine kürzen lassen um auf die Durchschnittsgrösse der anderen bei 2, 10m zu kommen !

In Hanyu's Fall - oder Sherbakova könnte man sagen: Das ist unnormal dünn, ihr dürft erst wieder antreten wenn ihr Gewicht zugelegt habt.

Richtig ist, dass es eine Phase im Wachstum der Mädels gibt, wo sie in die Höhe schiessen. So eine lange Schlacksige war heute auch auf unserer Eisbahn und hat rumgeturnt. Denke, sie hungert nicht extra, das ist normales Gewicht bei ihr.

Wer will entscheiden, ob ein Mädel wie Scherbakova in dieser lang-dünn Phase ist oder ob sie sich durch Hungern so dünn hält mit Gewalt ? Wäre es überhaupt so schlimm, wenn sie mit Gewalt ihr Gewicht gering hält ? Gibt es da eine Grenze ?

Nachtrag:
Das Gewichthalten ist äusserst schwer, was passieren kann, dessen sind sich auch die Russen bewusst, ein ganz aktueller Artikel zu Bulimie.

Antworten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast