Karl Heinz' Presseschau

Hier können Fragen zum Blog gestellt und Hinweise zu Verbesserungen oder auf Fehler gegeben werden.
Katrin
Kunstläufer
Beiträge: 1073
Registriert: Mo 6. Mär 2017, 14:43

Re: Karl Heinz' Presseschau

Beitrag von Katrin » Di 6. Mär 2018, 10:20

Ob ein neuer Eislaufboom in Deutschland ausgelöst wird durch die Goldmedallie von Savchenko / Massot ?
Der "Tagesspiegel" beleuchtet die Probleme des deutschen Eiskunstlauf.
Als ich meinen Arbeitskollegen fragte ( kein Eislauffbegeisterter, aber auch kein Fussball -Fan), meinte er rundweg und kurz: "Nö".

Benutzeravatar
Henni147
Technikerin
Beiträge: 691
Registriert: Mo 6. Mär 2017, 16:59
Kontaktdaten:

Re: Karl Heinz' Presseschau

Beitrag von Henni147 » Di 6. Mär 2018, 15:13

Katrin hat geschrieben:
Di 6. Mär 2018, 10:20
Ob ein neuer Eislaufboom in Deutschland ausgelöst wird durch die Goldmedallie von Savchenko / Massot ?
Als ich meinen Arbeitskollegen fragte ( kein Eislauffbegeisterter, aber auch kein Fussball -Fan), meinte er rundweg und kurz: "Nö".
In meinem deutschen Bekanntenkreis habe ich eine sehr deutliche Tendenz festgestellt:
Sport selbst machen (Joggen, Fußball, Radfahren) Joah. Manchmal. Sport im Fernsehen gucken NOPE. Langweilig.
Kaum einer kennt die weltbesten Sportler aus verschiedenen Sportarten. Bei Ronaldo, Schweinsteiger und Bolt ist Ende.

In Ungarn schaut gefühlt jeder Olympia und es gibt kein anderes Thema auf allen Fernsehkanälen, obwohl Ungarn selbst nur im Shorttrack eigene Starter mit Medaillenchancen hatte. Dort haben Sportsendungen aller Art - egal ob Olympia, Fußball, Schwimmen, Leichtathletik, Snooker - höhere Zuschauerzahlen als bei uns die Primetime-Sendungen.


Ich kenne beide Fernsehberichterstattungen sehr gut: in Ungarn wird schon Wochen vorher die Stimmung angeheizt, bei jedem Sieger, jedem neuen Weltrekord eskalieren die Moderatoren und Kommentatoren (egal welche Nationalität der Sieger hat). DA KOMMT RICHTIG PARTYSTIMMUNG AUF.

In Deutschland wird zum Einstimmen über die Gastgeber, Doping und hohen Kosten gemeckert. Im Studio werden Sieger kritisiert (was hätte man noch besser machen können? warum hat er da soundsoviele Sekunden verloren? wie konnte der Sturz im Kurzprogramm passieren? sind die Windbedingungen nicht unfair?) Bei dieser deprimierenden Berichterstattung habe ich auch teilweise auf British Eurosport umgeschaltet.
Ich war richtig sauer auf Daniel Weiss, als er bei Yuzurus Kür nach 4 Minuten gesagt hat: "Jetzt fängt die Kunst an." Als ob der ganze Rest vorher hingerotztes Rumgehopse gewesen wäre. Kein Wunder, dass dann lauter Zuschauerbeiträge kommen wie: "Die Vierfachen müssen weg. Braucht keiner. Die Herren sind Mist."

Solange keine begeisterungsfähigen Kommentatoren und Moderatoren gefunden werden, die im Studio ausflippen und die Zuschauer mitnehmen, wird sich in Deutschland nichts ändern. Egal in welcher Sportart.
» BENVENUTI SUL PIANETA HANYU! ABITANTI UNO: SOLO LUI. «
- Massimiliano Ambesi

QuadTwist
Figurenläufer
Beiträge: 45
Registriert: Mi 8. Mär 2017, 20:52

Re: Karl Heinz' Presseschau

Beitrag von QuadTwist » Di 6. Mär 2018, 16:08

Das Interesse an Leistungssport ob aktiv oder passiv nimmt immer weiter ab und die Sporttradition in Deutschland geht immer mehr verloren. Vom schwindenen Interesse an Hochkultursportarten wie Turnen, Leichtathletik, Gymnastik und Eiskunstlaufen möchte ich gar nicht erst sprechen. Es bleibt nur Fußball, wobei ich aucch hier die Stimmung aufnehme, dass die wahren Fußballfans sich ebenfalls langsam verabschieden, da diese auch von der Hyper-Kommerzialisierung die Nase voll haben.

Als Lehrer an Berliner Schulen beobachte ich, dass der Leistungs- und Disziplingedanke den Jugendlichen stark abhanden gekommen ist. Leistungsansprüche werde nur noch lästig und unnötig empfunden. Von dem Traum, dass man durch eigene hohe Ansprüche oder durch Selbstdisiplin Dinge erreichen kann, die einem wirkliches Glück bescheren, spüre ich in der Schule sehr sehr wenig. Der ständige Überfluss an Ablenkung durch das Smartphone tötet jede Anstrengung und jede Ausdauer im Kern. Und wer will es den heranwachsenden Menschen verkennen? Sie leben in einer Welt, in der viele Menschen präsent sind, die im Grunde gar nichts können: Models und Youtube-Stars. Es zählt nur, wer im Netz omnipräsent ist und damit auch noch die dicke Kohle verdient.

Genau diese Entwicklung sehe ich auch im Sport. Der Respekt vor wirklicher Leistung ist abhanden gekommen. Die Demut gegenüber Hingabe und Leidenschaft ist heute nicht mehr da. Es bleibt nur noch viel Gleichgültigkeit gegenüber allem. Gegenüber Armut, Krieg, Flucht, Politik oder Gerechtigkeit und Sport. Gerade Eiskustlaufen wirkt als eine der schwersten Sportarten, völlig aus dieser kulturlosen und kurzweiligen Zeit gefallen. Aljona an sich wirkt wie eine Frau von einem anderen Stern.

Im Berliner Olympiastützpunkt habe ich einen führenden Angestellten gefragt, woran denn der deutsche Sport im Kern krankt. Er meinte, es sei nicht das fehlende Geld. Es sei die Tatsache, dass man keinen sozialen Aufstieg mehr durch Sportarten erzielen kann (Ausnahmen: Fußball, Biathlon, Skispringen). Frühere deutsche Olympiasieger sind gezwungen heute in China als Trainer zu arbeiten, da wir sie hier nicht bezahlen (wollen). Ich habe selten treffend mehr Wahrheit gehört.

Die geseamte Gesellschaft an sich honoriert also Leistung nicht einmal mehr materiell! Und es ist ja auch nicht nur im Sport so. Die deutsche Lohndumping der letzten 15 Jahre hat dazu geführt, dass sich normale Arbeit auch nicht mehr annerkannt wird. Hungerrenten und der lächerliche Pflegeanspruch nach 40 Jahren Arbeit ist an Traurigkeit nicht mehr zu überbieten (trotz explodierender Vermögen der reichsten 10%). In einer Gesellschaft in der sich Leistung nicht mehr lohnt, haben wir mir Eisunstlaufen denkbar schlechte Erfolgsaussichen.

Benutzeravatar
MaiKatze
Kunstläufer
Beiträge: 350
Registriert: Di 2. Mai 2017, 17:23
Kontaktdaten:

Re: Karl Heinz' Presseschau

Beitrag von MaiKatze » Di 6. Mär 2018, 19:33

Henni147 hat geschrieben:
Di 6. Mär 2018, 15:13
In Deutschland wird zum Einstimmen über die Gastgeber, Doping und hohen Kosten gemeckert. Im Studio werden Sieger kritisiert (was hätte man noch besser machen können? warum hat er da soundsoviele Sekunden verloren? wie konnte der Sturz im Kurzprogramm passieren? sind die Windbedingungen nicht unfair?) Bei dieser deprimierenden Berichterstattung habe ich auch teilweise auf British Eurosport umgeschaltet.
Ich war richtig sauer auf Daniel Weiss, als er bei Yuzurus Kür nach 4 Minuten gesagt hat: "Jetzt fängt die Kunst an." Als ob der ganze Rest vorher hingerotztes Rumgehopse gewesen wäre. Kein Wunder, dass dann lauter Zuschauerbeiträge kommen wie: "Die Vierfachen müssen weg. Braucht keiner. Die Herren sind Mist."

Solange keine begeisterungsfähigen Kommentatoren und Moderatoren gefunden werden, die im Studio ausflippen und die Zuschauer mitnehmen, wird sich in Deutschland nichts ändern. Egal in welcher Sportart.
Jedes mal wenn ich Hajo Seppelt da auf dem Sofa sitzen sah, hab ich direkt umgeschaltet. Dieser Typ geht einem so auf den Zeiger. Alle 5 Minuten, "WIR von der ARD haben das Staatsdoping der Russen mit unserer brillanten Recherche aufgedeckt. Wir sind soooo toll!! Und by the way, alle Russen sind böse und gehören für immer ausgeschlossen! Wir haben's aufgedeckt, wurde das schon erwähnt? Und heute abend kommt zum zwanzigsten Mal ne Doku über's Doping." Genau aus diesem Grund hätte ich mir diesmal gewünscht, dass ARD/ZDF zu Hause bleiben. Dieses hippe, wir sind jung und cool und machen Social Media von Eurosport war zwar auch kaum zu ertragen, aber das haben sie zum Glück nur abends in ihrer Show gebracht und nicht auch noch zwischendrin.

Wofür ich aber trotzdem ein Kompliment machen muss, war Katarina Witt. Die kann zwar nervig sein mit ihrem hyperaktiven Getue, aber sie hat halt die Super Connections und sogar Brian Orser ins Studio bekommen. Das fand ich genial. Dagegen war Rudi Cerne eine totale Enttäuschung. Als er die Damen Kür anmoderierte konnte er nicht mal die Namen der Top Damen richtig aussprechen, dabei ist das 'seine' Sportart, die er auch mal ein bißchen begeisternder hätte anmoderieren können. Aber da hat er wohl völlig den Anschluss verloren, so dass er nicht mal mehr kommentiert hat.

Zu Daniel Weiss sag ich nix. Sonst reg' ich mich nur auf. British Eurosport for the win.
Shoma Numero Uno

Octavia
Kunstläufer
Beiträge: 335
Registriert: Fr 10. Mär 2017, 11:12

Re: Karl Heinz' Presseschau

Beitrag von Octavia » Di 6. Mär 2018, 21:52

Na über mangelndes Medieninteresse können sich Savchenko/Massot nun wirklich nicht beklagen. Also ich habe noch nie erlebt, dass in der Hauptnachrichtensendung des ZDF eine Eiskunstlaufkür der Aufmacher war und dann im Verlauf der Sendung die Kür in voller Länge und ohne Kommentar "zum Genießen" gezeigt wurde. Selbst der 17jährige Azubi unseres Handwerkers kannte sie. Von den vielen Lobeshymnen allüberall ganz zu schweigen.
Was das dem Eiskunstlaufen mittelfristig bringt, steht auf einem anderen Blatt.

QuadTwist
Figurenläufer
Beiträge: 45
Registriert: Mi 8. Mär 2017, 20:52

Re: Karl Heinz' Presseschau

Beitrag von QuadTwist » Di 6. Mär 2018, 22:27

MaiKatze hat geschrieben:
Di 6. Mär 2018, 19:33


Wofür ich aber trotzdem ein Kompliment machen muss, war Katarina Witt. Die kann zwar nervig sein mit ihrem hyperaktiven Getue, aber sie hat halt die Super Connections und sogar Brian Orser ins Studio bekommen. Das fand ich genial. Dagegen war Rudi Cerne eine totale Enttäuschung. Als er die Damen Kür anmoderierte konnte er nicht mal die Namen der Top Damen richtig aussprechen, dabei ist das 'seine' Sportart, die er auch mal ein bißchen begeisternder hätte anmoderieren können. Aber da hat er wohl völlig den Anschluss verloren, so dass er nicht mal mehr kommentiert hat.

Zu Daniel Weiss sag ich nix. Sonst reg' ich mich nur auf. British Eurosport for the win.
Ja bloß nicht aufregen. Rudi Cerne ist ein Eiskunstlaufanalphabet. Peinlich. Gerhard Delling kennt nur Torvell/Dean danach hört es auf....

QuadTwist
Figurenläufer
Beiträge: 45
Registriert: Mi 8. Mär 2017, 20:52

Re: Karl Heinz' Presseschau

Beitrag von QuadTwist » Di 6. Mär 2018, 22:28

Octavia hat geschrieben:
Di 6. Mär 2018, 21:52
Na über mangelndes Medieninteresse können sich Savchenko/Massot nun wirklich nicht beklagen. Also ich habe noch nie erlebt, dass in der Hauptnachrichtensendung des ZDF eine Eiskunstlaufkür der Aufmacher war und dann im Verlauf der Sendung die Kür in voller Länge und ohne Kommentar "zum Genießen" gezeigt wurde. Selbst der 17jährige Azubi unseres Handwerkers kannte sie. Von den vielen Lobeshymnen allüberall ganz zu schweigen.
Was das dem Eiskunstlaufen mittelfristig bringt, steht auf einem anderen Blatt.
Nach 15 Jahren des Schweigens ist nur eine kleine Genugtuung. Im Grunde ist es verlogen...

Katrin
Kunstläufer
Beiträge: 1073
Registriert: Mo 6. Mär 2017, 14:43

Re: Karl Heinz' Presseschau

Beitrag von Katrin » Mi 7. Mär 2018, 00:07

Oh, danke für all die Erklärungsversuche - für dieses "Nö", das wird in Deutschland nix mit dem Eiskunstlauf. Danke, quadtwist für die tiefen Einsichten, was der deutsche Jugendliche heute so macht: Am smartphone hängen. Ist auch einfacher als selbst was auf die Beine zu stellen.
Und wie Kielmann in dem Zeitungsbericht des Tagesspiegels sagt: Die Kinder sagen einfach bei Eiskunstlauf wenns schwierig wird, weil sie irgendwas nicht können, wenn sie keinen Bock auf dauerndes Training haben ....einfach Tschüss. Weils nicht sein muss, sie haben das Gefühl, das es nicht ihr Lebensziel ist, einen Dreifachen beherrschen zu müssen. Ich bin ehrlich, ich hatte das damals auch: Als ich einen Klavier-Wettbewerb mitmachen sollte, hatte ich keinen Bock drauf und hab extra in der Prüfung, der Zulassung sozusagen für diesen Wettbewerb, nicht gut gespielt.
Kinder verteufeln bloss weil sie keinen Bock auf Eiskunstlauf haben tu ich deswegen nicht. Irgendein Kind wird der Ehrgeiz packen. Aber Savchenko und Massot werden kein Auslöser dafür sein.

Benutzeravatar
Nafetaks
Kunstläufer
Beiträge: 146
Registriert: Sa 11. Mär 2017, 16:50

Re: Karl Heinz' Presseschau

Beitrag von Nafetaks » Mi 7. Mär 2018, 17:37

Bezeichnend ist ja auch der erste Satz im oben verlinkten Artikel:
Lange haben es keine deutsche Frauen mehr an die Spitze im Eiskunstlauf geschafft. Kann der Olympiasieg von Aljona Savchenko und Bruno Massot das jetzt ändern?
Die männlichen Eiskunstläufer stehen demnach hierzulande noch nicht einmal zur Debatte.

Katrin
Kunstläufer
Beiträge: 1073
Registriert: Mo 6. Mär 2017, 14:43

Re: Karl Heinz' Presseschau

Beitrag von Katrin » Do 8. Mär 2018, 09:51

"Unterfränkische Meisterschaften in Schweinfurt":
es steht drin: Auch für Erwachsene gibt es einen Wettbewerb. HUCH ?? Ich geh da viermal die Woche hin und mir sagt das keiner ? Was soll das ??
Da ich heute nachmittag in Schweinfurt bin, kläre ich das mal, bin neugierig. Ob das Erwachsene sind mit 2A oder einfach nur mit Rückwärtsübersetzen, Fliegern und sonstigen netten Bewegungen.

Nachtrag: Hab die Ausschreibung gefunden im Internet: Och das ist ja langweilig, eine Gruppe adults, nur Einzelsprünge, Meldeschluss war schon, aber das man mir das nicht sagte, find ich frech.

Antworten