ISU präzisiert Angaben zur Grand-Prix-Serie 2020

Die ISU hat heute Details zur Austragung der GP-Serie 2020 bekanntgegeben. Demnach sollen alle sechs Wettbewerbe stattfinden. Anders als bisher werden sie allerdings als regionale Wettbewerbe ausgetragen. Teilnehmen sollen in erster Linie Läuferinnen und Läufer aus dem Gastgeberland, Läuferinnen und Läufer anderer Länder, die im Gastgeberland trainieren und Läuferinnen und Läuferinnen aus der Region. Das bedeutet offenbar, dass beim Skate Canada und dem Skate America vorrangig Teilnehmer aus Nordamerika, bei der NHK-Trophy und dem Cup of China Teilnehmer aus Asien und bei den GP von Russland und Frankreich in der Regel Europäer an den Start gehen. Die ISU bildet nun eine Arbeitsgruppe, die weitere Regelungen, wie den nicht unwichtigen finanzielle Rahmen, treffen soll.


In Sachen Challenger Series bestätigte die ISU bereits getroffene Entscheidungen. So wird die Serie in diesem Jahr als solche nicht stattfinden. Es gibt lediglich einzelne Wettbewerbe. Weltranglistenpunkte gibt es nur, wenn diese Wettbewerbe bestimmte Kriterien erfüllen. Das gilt auch für die Anerkennung der erreichten Punktzahlen als Mindestpunktzahlen.

Außerdem wurde der Beschluss bestätigt, die Mindestpunktzahlen für EM, 4CC und WM aus dem Jahr 19/20 auch in dieser Saison gelten zu lassen. Sollten allerdings in den nächsten Wochen weitere Wettbewerbe ausfallen, wird die ISU diese Mindestpunktzahlen im Oktober überprüfen.

Das ISU-Council hält seine nächste Sitzung am 28. August ab.


ISU-Communication No. 2339