Advertisements

Home » Posts tagged 'Aliona Savchenko'

Tag Archives: Aliona Savchenko

Eine Tasse Kaffee für Das Eiskunstlaufblog

Kommende Veranstaltungen

  • Lake Placid Ice Dance International 24. Juli 2018 – 28. Juli 2018 Lake Placid, New York 12946, USA
  • Philadelphia Summer International 30. Juli 2018 – 5. August 2018 Philadelphia, Pennsylvania, USA
  • Challenger Series: Asian Open Figure Skating Trophy 1. August 2018 – 5. August 2018 Bangkok, Thailand
  • NRW Trophy 2018 9. August 2018 – 12. August 2018 Dortmund, Deutschland
  • ISU Junior Grand Prix of Figure Skating 22. August 2018 – 25. August 2018 Bratislava, Slowakei

Savchenko / Massot: Ein Jahr Pause

Als viel Lärm um Nichts entpuppte sich die heutige Pressekonferenz der Paarlauf-Olympiasieger Aliona Savchenko / Bruno Massot (GER). Das Paar verkündete, was alle, auf Grund der bekanntgewordenen Details, schon wussten, dass es ein Jahr Pause einlegen würde. Beide hatten zuvor bereits verkündet, dass sie einen Vertrag bei Holliday on Ice unterschrieben hätten und das Savchenko ab dem Sommer das US-Paar Alexa Scimeca-Knierim / Chris Knierim trainieren wird. In einem Jahr wollen sich dann beide überlegen, ob es ein Comeback gibt.

Advertisements

Savchenko arbeitet künftig als Trainerin

Aliona Savchenko wird ab dem Sommer als Trainerin arbeiten. Ihre Schützlinge sind die USA-Amerikaner Alexa Scimeca-Knierim / Chris Knierim. „Ich bin froh, dass ich mit einem so schönen und fleißigen Paar arbeiten kann. Ich werde glücklich sein, Alex und Chris zu helfen“, sagte Savchenko in den Medien. „Wir sind unglaublich motiviert von der Tatsache, dass wir mit der kürzlich gewonnenen Olympiasiegerin Aliona Savchenko arbeiten“, freute sich Scimeca-Knierim. Das Paar holte bei den Spielen 2018 Bronze im Team-Wettbewerb und war Vierter im Paarlauf.

Auszeit für Savchenko / Massot

Aliona Savchenko/Bruno Massot Skate America 2017
Aliona Savchenko/Bruno Massot Skate America 2017

Die Olympiasieger und Weltmeister 2018 Aliona Savchenko / Bruno Massot werden eine längere Pause einlegen. Beide haben einen Vertrag bei Holiday on Ice unterzeichnet. Die Show tourt vom 29. November bis zum 24. Februar durch Deutschland, so dass davon auszugehen ist, das sie die gesamte nacholympische Saison verpassen werden. „Wir legen erst einmal eine Wettkampfpause ein – wie lange sie dauert, wissen wir noch nicht“, sagte Savchenko der DPA.

Tickets und Termine für die Tour von Holiday on Ice

Savchenko / Massot sagen EM ab

Aliona Savchenko / Bruno Massot haben ihre Teilnahme an der EM nächste Woche abgesagt. Beide wollen sich voll auf Olympia konzentrieren und dort unbedingt den dreifachen Wurfaxel zeigen. Der sitzt derzeit nicht und soll nun intensiv trainiert werden. Durch die EM-Teilnahme würde das Training unterbrochen werden müssen, was die beiden nicht wollen.
Ob der nun mehr freie Platz nach besetzt wird, ließ die DEU offen.

Massot wird deutscher Staatsbürger

[ratings]

 

Wie die DEU auf ihrer Internetseite mitteilte, wird Bruno Massot die deutsche Staatsbürgerschaft erhalten. Damit steht einem Olympiastart des Paares Aliona Savchenko / Bruno Massot nichts mehr im Wege. Am kommenden Wochenende läuft das Paar beim Skate America und kämpft um die Qualifikation für das Grand-Prix-Finale.

Nebelhorn-Trophy 2017: Erstes Kräftemessen im Paarlauf

[ratings]

 

Bei der Nebelhorn-Trophy 2017 in Oberstdorf wird es zu einem ersten Kräftemessen im Paarlauf kommen. Nach dem bereits das deutsche Paar Aliona Savchenko / Bruno Massot seine Zusage gegeben hatte, steht nun auch fest, dass die Grand-Prix-Sieger 2016 Evgenia Tarasova / Vladimir Morozov (RUS) ihre Visitenkarten in Oberstdorf abgeben werden. Das bestätigte ihre Trainerin Nina Moser gegenüber russischen Medien. Die Nebelhorntrophy findet vom 27. bis zum 30. September statt. Tickets gibt es hier.

Gleichzeitig sagte Moser, dass Ksenia Stolbova / Fedor Klimov bei der Finlandia-Trophy, die vom 6. bis zum 8. Oktober in Espoo stattfindet starten werden. Natalia Zabiiakov / Alexander Enbert absolvieren ihren ersten Saisonstart dagegen bei der Lombardia-Trophy vom 13. bis zum 17. September absolvieren.

Savchenko / Massot starten in Ostrava mit abgespecktem Programm

Offenbar hat Aliona Savchenko ihre Verletzung anfangs auf die leichte Schulter genommen. Bereits wenige Tage nach der Diagnose stand sie ja bereits wieder auf dem Eis. (Eiskunstlaufblog berichtete). „Ich habe eine Woche pausiert, in der zweiten und dritten war ich wieder auf dem Eis“, berichtete Savchenko. „Ich habe noch nie eine Verletzung gehabt, die so lange anhielt. Die Ärzte sagen aber, das sei normal“, erzählte sie weiter. Ganz ausgestanden ist die Verletzung aber noch immer nicht: „Der Fuß schwillt immer noch an. Ich bekomme Physiotherapie, aber niemand kann Wunder bewirken“.
Dennoch hat sich das Paar entschieden bei der EM in der kommenden Woche in Ostrava an den Start zu gehen, dort aber nur ein abgespecktes Programm zu zeigen. „Aliona wird immer besser und wir wollen trotz der Verletzung starten.  Wir haben das Programm vereinfacht, um das Bein von Aliona zu schonen und die Situation nicht noch zu verschärfen“, ergänzte Massot.

Da stellt sich natürlich die Frage, warum die angeratene Pause von mindestens zwei Wochen nicht eingehalten wurde und warum die beiden von Schaulaufen zu Schaulaufen tingelten, statt die Verletzung auszukurieren. Falscher Ehrgeiz?

Savchenko / Massot: Entscheidung am Mittwoch

Bisher ist noch immer nicht klar, ob Aliona Savchenko / Bruno Massot (GER) am Grand-Prix-Finale in Marseille teilnehmen können. Savchenko hatte sich bei einem unsauber gelandeten dreifachen Wurfaxel in  der Kür der Trophée de France einen Anriss des Innenbandes zugezogen. Derzeit hat sie bei Belastung immer noch Schmerzen. Eine Entscheidung soll nun am Mittwoch, nach einer ärztlichen Untersuchung, fallen.

Das Grand-Prix-Finale findet vom 08. bis zum 12. Dezember statt.

Savchenko: Teilriss des Innenbandes

Aliona Savchenko hat sich bei der Trophée de France einen Teilanriss des Innenbandes zugezogen. Das bedeutet 14 Tage Pause. Dennoch wollen Savchenko/Massot bereits am Montag wieder mit dem Training beginnen. Hebungen, Pirouetten und Konditionsarbeit sollen dann im Mittelpunkt stehen. In etwa zwei Wochen soll dann entschieden werden, ob sie im Grand-Prix-Finale von Marseille an den Start gehen.

Innenbandverletzung bei Savchenko

Aliona Savchenko (GER) hat bei der Trophée de France eine Innenbandverletzung im Knöchel erlitten, das teilte ihr Trainer Alexander König in Oberstdorf mit. Savchenko konnte einen von Bruno Massot geworfenen dreifachen Axel in der Kür nur mit Mühe stehen und zog sich dabei diese Verletzung zu. Ein Kernspintomografie soll am Mittwoch Klarheit bringen, ob das Innenband angerissen oder durchgerissen ist. Die Heilungszeit eines Innenbandrisses dauert bei einer konservativen Behandlung vier bis sechs Wochen. Beide würde damit bis zum Ende des Jahres ausfallen. Die Fachliteratur empfiehlt aber bei Sportlern eine Operation, um die volle Stabilität wieder herzustellen. In diesem Fall würde die Zwangspause drei Monate dauern, was das vorzeitige Saisonende bedeuten würde. Es heißt also Daumendrücken.

Blog via E-Mail abonnieren

Gib deine E-Mail-Adresse an, um diesen Blog zu abonnieren und Benachrichtigungen über neue Beiträge via E-Mail zu erhalten.
Unser Newsletter enthält lediglich die Meldungen aus dem Blog.. Als personenbezogene Daten speichern wie lediglich die E-Mail-Adresse. Der Newsletter kann jederzeit mit einem Klick auf den Link innerhalb der E-Mail abbestellt werden und führt zur sofortigen Löschen der E-Mail-Adresse in unserer Datenbank. Datenschutzerklärung

Schließe dich 437 anderen Abonnenten an

Die nächsten TV-Übertragungen und Livestreams (LS)

Mittwoch, 23.05.
01.30 Uhr NDR – NDR-Talkshow mit Marika Kilius

Die „Tagesschau“ wurde verschoben, wenn sie das Eis betraten: Marika Kilius und Hans-Jürgen Bäumler waren das deutsche Sport-Traumpaar, ihr Bekanntheitsgrad lag in den 1960er-Jahren bei 95 Prozent, den letzten gemeinsamen Wettkampf der beiden – es wurde ihr zweiter WM Titel – verfolgten 1964 unfassbare 21 Millionen Zuschauer vor dem Fernseher. Der Vorverkauf von „Holyday on Ice“ mit Kilius/Bäumler musste damals mit berittener Polizei gesichert werden, weil es einen solchen Massenansturm auf die Karten gab. Marika Kilius begann als Rollschuhläuferin, bevor sie aufs Eis ging und es im Paarlauf zu Weltruhm brachte: 1963 und 1964 wurde sie Weltmeisterin und bei den olympischen Winterspielen 1960 und 1964 jeweils zweite. Die gebürtige Hessin Marika Kilius zog sich nach ihrer Karriere eher aus der Öffentlichkeit zurück. Die Großmutter zweier Enkelkinder wurde im März 75 Jahre alt und hält heute Vorträge und Seminare als Repräsentantin der Generation 60plus.

Freitag, 25. Mai
22.30 Uhr MDR/RBB – Riverboot mit Marika Kilius

Sonntag, 27. Mai
11.55 Uhr MDR – Riverboot mit Marika Kilius

Freitag, 08. Juni
22.30 Uhr MDR – Riverboot mit Jan Hoffmann

Sonntag, 10. Juni
11.45 Uhr MDR – Riverboot mit Jan Hoffmann

Dienstag, 12. Juni
15.25 Uhr ZDF-Neo – Kommissar Stollberg – Eisprinzessin

Die ambitionierte Ariane und ihr Partner Torben trainieren für die deutschen Junioren-Eiskunstlauf-Meisterschaften. Als Ariane erschlagen aufgefunden wird, zerplatzen alle Träume. Der grausame Tod des Mädchens trifft die Eltern tief, denn das Leben der kleinen Familie konzentrierte sich allein auf den Sport und die Erfolge Arianes. Hat Jasmin, Arianes bislang schärfste Konkurrentin, etwas mit deren Tod zu tun? Stolberg und sein Team ermitteln in einem undurchschaubaren Geflecht von Beziehungen, Feindschaften und Freundschaften und decken durch ihre Recherchen eine andere, allen bislang unbekannte Seite Arianes auf. Die scheinbar begeisterte und disziplinierte Eiskunstläuferin führte offenbar ein Doppelleben.

Blogstatistik

  • 1.394.275 Besucher seit dem 16.10.13

Archive