Advertisements

Home » Posts tagged 'Herren' (Page 2)

Tag Archives: Herren

Eine Tasse Kaffee für Das Eiskunstlaufblog

Kommende Veranstaltungen

  • Lake Placid Ice Dance International 24. Juli 2018 – 28. Juli 2018 Lake Placid, New York 12946, USA
  • Philadelphia Summer International 30. Juli 2018 – 5. August 2018 Philadelphia, Pennsylvania, USA
  • Challenger Series: Asian Open Figure Skating Trophy 1. August 2018 – 5. August 2018 Bangkok, Thailand
  • NRW Trophy 2018 9. August 2018 – 12. August 2018 Dortmund, Deutschland
  • ISU Junior Grand Prix of Figure Skating 22. August 2018 – 25. August 2018 Bratislava, Slowakei

Egna Spring Trophy 2018: Der vierte Tag

Aus deutscher Sicht war der Sieg der ehemaligen deutschen Meisterin Nathalie Weinzierl bei den Damen der Höhepunkt des heutigen Wettkampftages bei der Egna Spring Trophy 2018. Die Mannheimerin führte bereits nach dem Kurzprogramm und gewann mit 104.55 Punkten auch die Kür. Insgesamt brachte sie es auf 162.11 Zähler. Katharina GIEROK (GER) konnte ihren neunten Platz nicht verteidigen. Mit 62.66 Punkten landete sie in der Kür nur auf dem 14. Platz und fiel mit 101.56 Punkten auf den elften Rang zurück.
Einen Platz zurück ging es auch für Alisa STOMAKHINA (AUT). Nach dem fünften Platz in der Kür (88.49) wurde sie insgesamt Vierte (139.65). Mit der neuntbesten Kür (70.96) kletterte Victoria HUBLER (AUT) einen Rang nach oben und beendete den Wettbewerb auf dem neunten Platz (109.53). Gleich um drei Ränge konnte sich die Liechtensteinerin Romana KAISER verbessern. Mit Rang zehn in der Kür (70.74), reichte es am Ende ebenfalls zu Platz zehn (105.43).

Ergebnis der Kür
Judges Scores
Endergebnis

Videos von der Kür

Alisa STOMAKHINA
Nathalie Weinzierl

(mehr …)

Advertisements

Egna Spring Trophy 2018: Der dritte Tag

Mit fünf Wettbewerben wurde heute die Triglav Trophy & Narcisa Cup 2018 fortgesetzt. Nathalie Weinzierl (GER) führt bei den Damen mit 57.56 Punkten das Feld nach dem Kurzprogramm an. Die zweite deutsche Starterin Katharina GIEROK erhielt 38.90 Punkte ist Neunte. Den dritten Platz belegt mit 51.16 Punkten die Österreicherin Alisa Stomakhina. Mit 38.57 Punkten belegt Victoria HUBLER (AUT) den zehnten Platz. Liechtensteins Romana KAISER liegt mit 34.69 Punkten auf dem 13. Platz.

Ergebnisse des Kurzprogramms
Judges Scores

Videos vom Kurzprogramm

Alisa Stomakhina
Romana Kaiser
Victoria Hubler
Nathalie Weinzierl

(mehr …)

Triglav Trophy & Narcisa Cup 2018: Der dritte Tag

Am dritten Tag der Triglav Trophy & Narcisa Cup 2018 waren Läuferinnen und Läufer aus Österreich und der Schweiz am Start. Bei den Damen stand das Kurzprogramm auf dem Plan. Hier führt die Schweizerin  Yoonmi LEHMANN mit 48.60 Punkten.

Ergebnis des Kurzprogramms
Judges Scores

(mehr …)

Rolle rückwärts bei Kovtun

Der zweifache Vizeeuropameister Maxim Kovtun (RUS) vollführt eine Rolle rückwärts. Vor gut einem Jahr wechselte er von Elena Buianova zu Inna Goncharenko. Nun geht er den umgekehrten Weg und trainiert ab sofort wieder bei Buianova. Kovtun hatte die zu Ende gehende Saison verletzungsbedingt komplett verpasst.

Hanyu will den vierfachen Axel

In einem Interview begründete der Olympiasieger Yuzuru Hanyu (JAP), warum er seine Karriere fortsetzten will: „Nachdem ich die Olympischen Spiele gewonnen hatte, wollte ich meine Amateurkarriere beenden. Profi-Skater werden, heiraten – das alles ist schon lange geplant. Aber ich dachte: „Warte, willst du nicht einen vierfachen Axel springen?“.Mein Trainer sagte auch: „Du musst die erste Person werden, die erfolgreich einen Vierfach-Axel macht.“ Diese Achse ist ein Sprung der Könige. Also gehe ich nicht, bis ich ihn kann.“

Chen vor ungewisser Zukunft

Der frischgebackene Weltmeister Nathan Chen (USA) steht vor einer ungewissen Zukunft.  Er hatte sich bei der Universität von Yale beworben und ist dort angenommen worden. Wie Icenetwork berichtet, steht aber noch nicht fest, ob Chen dort auch tatsächlich mit dem Studium beginnt. Die Entscheidung solle aber noch vor dem 1. Mai fallen. Chen sagte, dass er zwar gerne in Yale studieren wolle, aber gleichzeitig auch seine Laufbahn als Eiskunstläufer fortsetzen möchte. In jedem Fall will er weiter mit Rafael Arutunian sein Trainer bleiben. „Ich werde ihm mit meiner ganzen Kraft helfen. Er ist mein Kind. Was auch immer er wählt, ich werde neben ihm sein“, sagte der Coach.

Fernandez lässt Karriere ausklingen

Der zweifache Weltmeister Javier Fernandez (ESP) wird seine Karriere allmählich ausklingen lassen. In einem Interview sagte er, dass er in der kommenden Saison zwar starten werde, aber nicht mehr an allen Wettbewerben teilnehmen würde. Auch ein weitere Saison schloss er nicht aus. Eine weitere Olympiateilnahme werde es aber definitiv nicht geben. „Einen weiteren olympischen Zyklus zu laufen, ist für mich zu schwierig und zu lang. Ich denke nicht einmal darüber nach,in den kommenden Saisons bei allen Wettbewerben auftreten.“ Nach dem endgültigen Ende seiner aktiven Laufbahn kann sich Fernandez vorstellen als Trainer zu arbeiten: „Ich möchte langfristig Trainer werden. Da bin ich mir sicher. Und natürlich möchte ich in Spanien arbeiten. Unser Eiskunstlaufzentrum entwickelt sich und wahrscheinlich werde ich dort arbeiten. Ich werde jungen Skatern helfen, sich zu entwickeln. Und dann werden wir vielleicht mehr Skater auf höchstem Niveau haben. Welche, wahrscheinlich, noch mehr Erfolg als ich haben werden.“

Aliev: Neue Programme von Averbukh oder Tarasova

Die Saison ist noch nicht ganz zu Ende, da wird schon eifrig an den neuen Programmen gearbeitet. Der Vizeeuropameister Dmitri Aliev (RUS) wird in der kommenden Saison Programme von Ilya Averbukh oder Tatiana Tarasova laufen. Letztere ist auch an der Musikauswahl beteiligt. Wie Trainer Evgeni Rukavicin weiter sagte, warte man nun händeringend auf die neuen Vorgaben der ISU für die Saison 18/19.

Parade für Hanyu

Für den japanischen Olympiasieger Yuzuru Hanyu wird es am 22. April in seiner Heimatstadt eine Parade geben. Bereits nach seinem ersten Olympiasieg gab es solch eine Parade. Damals säumten 92.000 Menschen die 880 m lange Strecke. In diesem Jahr rechnen die Veranstalter mit noch mehr Zuschauern. Deshalb wurde die Strecke auf 1.100 m verlängert. Hanyus Triumphzug soll 40 Minuten dauern.

Weltmeisterschaft 2018: Chen überragend

Eine Zeitlang sah es so aus, als wollten die Herren in Sachen Überraschungen den Damen nicht nachstehen, dann setzte sich mit Nathan Chen (USA) aber doch der Favorit durch. Das ganze tat er dann aber nicht larifari, sondern mit einer überragenden Kür. Ursprünglich hatte er „nur“ fünf Vierfache geplant, nach dem guten Start in sein Programm wurde er offenbar euphorisch und zeigte sogar sechs Vierfache. Als erster Läufer der in einem Wettbewerb sechs Vierfache zeigte, wird er dennoch nicht in die Geschichte eingehen. Vorerst. Der Step-out beim vierfachen Salchow wird die Anerkennung verhindern. Dennoch war er in der Kür mit 219.46 Punkten genauso Erster, wie in der Endabrechnung mit 321.40 Punkten. Er wurde zum ersten Mal Weltmeister und ist seit Evan Lysacek der erste US-Amerikaner auf dem Thron seit 2009. (mehr …)

Blog via E-Mail abonnieren

Gib deine E-Mail-Adresse an, um diesen Blog zu abonnieren und Benachrichtigungen über neue Beiträge via E-Mail zu erhalten.
Unser Newsletter enthält lediglich die Meldungen aus dem Blog.. Als personenbezogene Daten speichern wie lediglich die E-Mail-Adresse. Der Newsletter kann jederzeit mit einem Klick auf den Link innerhalb der E-Mail abbestellt werden und führt zur sofortigen Löschen der E-Mail-Adresse in unserer Datenbank. Datenschutzerklärung

Schließe dich 436 anderen Abonnenten an

Die nächsten TV-Übertragungen und Livestreams (LS)

Mittwoch, 23.05.
01.30 Uhr NDR – NDR-Talkshow mit Marika Kilius

Die „Tagesschau“ wurde verschoben, wenn sie das Eis betraten: Marika Kilius und Hans-Jürgen Bäumler waren das deutsche Sport-Traumpaar, ihr Bekanntheitsgrad lag in den 1960er-Jahren bei 95 Prozent, den letzten gemeinsamen Wettkampf der beiden – es wurde ihr zweiter WM Titel – verfolgten 1964 unfassbare 21 Millionen Zuschauer vor dem Fernseher. Der Vorverkauf von „Holyday on Ice“ mit Kilius/Bäumler musste damals mit berittener Polizei gesichert werden, weil es einen solchen Massenansturm auf die Karten gab. Marika Kilius begann als Rollschuhläuferin, bevor sie aufs Eis ging und es im Paarlauf zu Weltruhm brachte: 1963 und 1964 wurde sie Weltmeisterin und bei den olympischen Winterspielen 1960 und 1964 jeweils zweite. Die gebürtige Hessin Marika Kilius zog sich nach ihrer Karriere eher aus der Öffentlichkeit zurück. Die Großmutter zweier Enkelkinder wurde im März 75 Jahre alt und hält heute Vorträge und Seminare als Repräsentantin der Generation 60plus.

Freitag, 25. Mai
22.30 Uhr MDR/RBB – Riverboot mit Marika Kilius

Sonntag, 27. Mai
11.55 Uhr MDR – Riverboot mit Marika Kilius

Freitag, 08. Juni
22.30 Uhr MDR – Riverboot mit Jan Hoffmann

Sonntag, 10. Juni
11.45 Uhr MDR – Riverboot mit Jan Hoffmann

Dienstag, 12. Juni
15.25 Uhr ZDF-Neo – Kommissar Stollberg – Eisprinzessin

Die ambitionierte Ariane und ihr Partner Torben trainieren für die deutschen Junioren-Eiskunstlauf-Meisterschaften. Als Ariane erschlagen aufgefunden wird, zerplatzen alle Träume. Der grausame Tod des Mädchens trifft die Eltern tief, denn das Leben der kleinen Familie konzentrierte sich allein auf den Sport und die Erfolge Arianes. Hat Jasmin, Arianes bislang schärfste Konkurrentin, etwas mit deren Tod zu tun? Stolberg und sein Team ermitteln in einem undurchschaubaren Geflecht von Beziehungen, Feindschaften und Freundschaften und decken durch ihre Recherchen eine andere, allen bislang unbekannte Seite Arianes auf. Die scheinbar begeisterte und disziplinierte Eiskunstläuferin führte offenbar ein Doppelleben.

Blogstatistik

  • 1.394.932 Besucher seit dem 16.10.13

Archive