Der Blick über den Tellerrand

Antwort erstellen


Um automatische Eingaben zu unterbinden, musst du die nachfolgende Aufgabe lösen.
Smilies
:clap: :D :) ;) :( :o :shock: :? 8-) :lol: :x :P :oops: :cry: :evil: :twisted: :roll: :!: :?: :idea: :arrow: :| :mrgreen: :geek: :ugeek: :1huh: :1smiley: :1laugh: :1cheesy: :1grin: :1wink: :1tongue: :1kiss: :1rolleyes: :1cool: :1lipsrsealed: :1undecided: :1embarassed: :1shocked: :1sad: :1cry: :1angry: :angel: :crazy: :eh: :problem: :shh: :shifty: :sick: :silent: :think: :thumbdown: :thumbup: :wave: :wtf:

BBCode ist eingeschaltet
[img] ist eingeschaltet
[flash] ist ausgeschaltet
[url] ist eingeschaltet
Smilies sind eingeschaltet

Die letzten Beiträge des Themas

Ich habe die Datenschutzerklärung gelesen und bin damit einverstanden.

   

Ansicht erweitern Die letzten Beiträge des Themas: Der Blick über den Tellerrand

Re: Der Blick über den Tellerrand

von Tarancalime » Mi 6. Nov 2019, 17:23

Nafetaks hat geschrieben:
Mi 6. Nov 2019, 14:54
Welt-Anti-Doping-Agentur
Sie können es einfach nicht lassen
Russland wurde beim Dopen erwischt und gelobte Besserung. Doch nun sind seltsame Daten aus Moskau aufgetaucht. Wird das Land erneut von Olympia ausgeschlossen?
Von Fabian Scheler
https://www.zeit.de/sport/2019-11/russl ... ingskandal

Aus dem Artikel:
Rusada-Chef Ganus rechnet mit dem Schlimmsten: "Wir haben keine Chance, an Olympia teilzunehmen", sagte er und meint damit auch die Winterspiele 2022. Für diese düstere Prognose wird er in Russland scharf kritisiert. Er sagt, es sei gefährlich für ihn geworden, man höre sein Telefon ab, überwache sein Haus. Sportler haben ihn wegen Verleumdung verklagt, er gilt als Vaterlandsverräter.
Dreimal darf man raten wer ihn kritisiert und schikaniert: Putin und seine Gang. Der schreckt echt vor nichts zurück. Auch nicht vor Internetabschottung und Sperrung bzw. "russische Alternative" von beispielsweise wikipedia.

Wie Putin tickt, das erklärt Timothy Snyder in seinem Buch "The Road to Unfreedom" ausgezeichnet. Nur kann man danach nicht mehr ruhig schlafen.

Es gibt aber auch ein kleines Büchlein mit 20 Tipps um mit Typen wie Putin und Co. fertig zu werden: "Über Tyrannei" vom selben Autor.

Timothy Snyder ist Professor für Geschichte (Spezialgebiet Faschismus und Diktaturen des 20. Jh.) in Yale. Rachel Maddow und auch Sascha Lobo zitieren ihn oft in ihren Analysen und Podcasts.

Re: Der Blick über den Tellerrand

von Nafetaks » Mi 6. Nov 2019, 14:54

Welt-Anti-Doping-Agentur
Sie können es einfach nicht lassen
Russland wurde beim Dopen erwischt und gelobte Besserung. Doch nun sind seltsame Daten aus Moskau aufgetaucht. Wird das Land erneut von Olympia ausgeschlossen?
Von Fabian Scheler
https://www.zeit.de/sport/2019-11/russl ... ingskandal

Aus dem Artikel:
Rusada-Chef Ganus rechnet mit dem Schlimmsten: "Wir haben keine Chance, an Olympia teilzunehmen", sagte er und meint damit auch die Winterspiele 2022. Für diese düstere Prognose wird er in Russland scharf kritisiert. Er sagt, es sei gefährlich für ihn geworden, man höre sein Telefon ab, überwache sein Haus. Sportler haben ihn wegen Verleumdung verklagt, er gilt als Vaterlandsverräter.

Der Blick über den Tellerrand

von Katrin » Di 30. Jul 2019, 17:29

@tarancalime: Danke für den Videolink !

Hier ein Artikel der bbc über Boris Johnson.

"Never thank Boris Johnson for the tea !"

Re: Der Blick über den Tellerrand

von Tarancalime » Di 30. Jul 2019, 10:44

Katrin hat geschrieben:
Mo 29. Jul 2019, 19:16
Sportler, die ihren Mund aufmachen zur aktuellen Politik sind selten.
Warum auch: Sportler konzentrieren sich auf ihren Sport, und wer Sport sehen will, will seine Ruhe haben, den Alltag ausblenden, auch die Politik. Eine Art abschalten, Weltflucht. Mach ich auch, deshalb lass ich das wertfrei.

"Keine Politik": Eurosport hält es genauso, wenigstens in den zusammengeschnittenen Videos. Beispiel: Lukashenko wird nur in der Totalen gezeigt bei der EM Gala heuer zu Jahresanfang.
So auch jetzt: Bradley Wiggins wird das Wort abgeschnitten bei seiner letzten Aussage, sie endet im Video bei "...love, peace all ".

Gut aber, dass man die live-Übertragungen des player hat.
Laut losgelacht habe ich gestern, als Sir Bradley Wiggins vom Motorrad aus gestern die letzte Etappe der Tour de France begleitete, sein letzter Beitrag, seine letzten Worte, im player bei den VOD ab 2:02:07 - wenigstens das VOD ist nicht geschnitten.
Bradley war nie auf den Mund gefallen, auch als aktiver Sportler nicht.
In Wirklichkeit sagte er: "...love, peace all, and don 't forget: Boris Johnson is Prime Minister now. Oh dear."

Ganz ehrlich: Wiggins das Wort so abzuschneiden ist eine Art Zensur, die ich nicht befürworte.
Cooles Zitat von Sir Wiggins. Wo er recht hat, hat er recht. Noch dazu kommt, das Sport sich nicht aus der Politik raushalten kann, wenn autoritäre Typen wie Trump, Putin oder auch Johnson den Sport gerade für ihre manipulativen Zwecke nutzen und vor nichts zurückschrecken.

https://www.youtube.com/watch?v=dXyO_MC ... ture=share

Hier ist John Oliver in Last Week Tonight mit der wohl besten Analyse über Boris Johnson, die es zur Zeit gibt.

Der Blick über den Tellerrand

von Katrin » Mo 29. Jul 2019, 19:16

Sportler, die ihren Mund aufmachen zur aktuellen Politik sind selten.
Warum auch: Sportler konzentrieren sich auf ihren Sport, und wer Sport sehen will, will seine Ruhe haben, den Alltag ausblenden, auch die Politik. Eine Art abschalten, Weltflucht. Mach ich auch, deshalb lass ich das wertfrei.

"Keine Politik": Eurosport hält es genauso, wenigstens in den zusammengeschnittenen Videos. Beispiel: Lukashenko wird nur in der Totalen gezeigt bei der EM Gala heuer zu Jahresanfang.
So auch jetzt: Bradley Wiggins wird das Wort abgeschnitten bei seiner letzten Aussage, sie endet im Video bei "...love, peace all ".

Gut aber, dass man die live-Übertragungen des player hat.
Laut losgelacht habe ich gestern, als Sir Bradley Wiggins vom Motorrad aus gestern die letzte Etappe der Tour de France begleitete, sein letzter Beitrag, seine letzten Worte, im player bei den VOD ab 2:02:07 - wenigstens das VOD ist nicht geschnitten.
Bradley war nie auf den Mund gefallen, auch als aktiver Sportler nicht.
In Wirklichkeit sagte er: "...love, peace all, and don 't forget: Boris Johnson is Prime Minister now. Oh dear."

Ganz ehrlich: Wiggins das Wort so abzuschneiden ist eine Art Zensur, die ich nicht befürworte.

Re: Der Blick über den Tellerrand

von Jenni » So 30. Jun 2019, 00:02

Ein Blick über den Tellerrand trifft diese Doku ziemlich gut. Es geht hierbei zwar um eine andere Sportart als dem Eiskunstlauf, nämlich der Rhythmischen Sportgymnastik, aber die Trainingsmethoden in Russland ähneln sich in diesen Sportarten.
Es zeigt die harte Trainingswelt und einen realistischen Blick hinter die Kulissen und gibt einen Eindruck von dem limitierten Umfeld, dass die Sportler kennen.
Russische Schule ist hart, wie hart lässt sich hierdurch erahnen und auch warum langlebige Sportler selten sind.
Ich finde den Film sehr erschreckend, wie weit diese Leute ihr Limit überschreiten, um einen Traumnzu erreichen.
Im Original heißt der Film "Over the limit" und die Übersetzung ins Deutsche vermildert sogar einige Beleidigungen die benutzt werden.
Der Headcoach Irina Viner ist im Übrigen eine sehr gute Bekannte von Tatiana Tarasova. (Gegen Irina Viner wirkt Eteri Tutberidze sogar vergleichsweise harmlos)


Rhythmische Sportgymnastik wirkt auf mich schon lange eine Faszination aus, länger als das Eiskunstlaufen. Es ist eine schöne kunstvolle Sportart, aber wie überall zählt vor allem der äußere Schein.
Hier sind die Übungen von Margarita Mamun, der Hauptprotagonistin des Films, in Rio 2016.
https://youtu.be/iC72I75aM70

Re: Der Blick über den Tellerrand

von Edda 77 » Sa 4. Mai 2019, 09:37

Vanessa James läuft doch auch im Hosenanzug. Glaube nicht, dass in dem Verband dann andere Läuferinnen in Glitzerkleidchen gepresst werden.

Re: Der Blick über den Tellerrand

von Gast » Sa 4. Mai 2019, 09:12

Katrin hat geschrieben:
Fr 3. Mai 2019, 12:54
takeiteasy hat geschrieben:
Fr 3. Mai 2019, 11:33

"Genauso die Vielzahl der weiblichen adult skater, die versuchen weil sie zu kraftvollen Sprüngen keinen Mut mehr haben, elegante Posen zu produzieren, das gelingt nicht, dass werden zuckerbeladene Parodien von Ballettposen, dass ich da nicht mehr hinschauen kann und will."
"Es gibt nicht nur ein Frauenbild und ein bestimmtes Spektrum an Verhaltensnormen; sondern jede(r) Eiskunstläufer (-in) hat nach Absprache und Beratung mit den Team, die Möglichkeit: " I am what i am, my own special creation" seine eigene passende Persönlichkeit und outfit, style usw. zu entwickeln und auf dem Eis als Gesamtkunstwerk zu präsentieren:"

Kurz und bündig zu: Wettbewerben von adult-skatern:

Vorschlag an "Katrin": Statt so vieler Erklärungen; waum und weshalb nicht, warum zeigst Du Deine Vorstellungen und Leistungen als Kontrast nicht zu solchen Programmen in Wettbewerben mal auf dem Eis: Nicht nur in Oberstdorf , auch in anderen Ländern gibt es solch kleine intime Wettbewerbe, mit viel Spaß der teilnehmenden community, ohne mobbing und so, nur zur gemeinsamen Freude aller Teilnehmer und des verständnisvollen Publikums:

Solch wunderbare Bekannte und Freunde nehmen an solchen Wettbewerben öfters teil:



Und nur als gutgemeinter Hinweis: Emanzipation in der privaten Abgeschiedenheit hilft niemanden, sondern erst das öffentliche Dafür-Eintreten öffnet manchmal die Herzen der Gesellschaft und kann mitunter auch hartnäckige Werturteile ins Wanken bringen:

Also nur Mut: bestimmt gibt es viele, die Deine kraftvollen Doppelsprünge und Deine Art des Eislaufens gerne mal öffentlich erleben möchten: So long... Mit freundlichen Grüßen

Re: Der Blick über den Tellerrand

von takeiteasy » Fr 3. Mai 2019, 20:02

"Wer sagt denn, dass Maé Bérénice Méité nicht gerne "Glitzerkleidchen" anzieht und sich gerne in "Schmelzpose" wirft??

Einerseits willst du "Normen in Frage stellen", andererseits gilt für dich aber offensichtlich die Norm, dass eine Frau mit etwas muskulöserem Körperbau auch "kraftvoll" (wie auch immer das aussehen soll) skaten muss und am Besten wohl keine "Kleidchen" anzieht.

Für mich ist Maé so wie sie ist und skatet genau richtig und wunderschön."

Kurz und bündig: DANKE für diese Klarstellung: Dem stimme ich voll zu:

Es gibt nicht nur ein Frauenbild und ein bestimmtes Spektrum an Verhaltensnormen; sondern jede(r) Eiskunstläufer (-in) hat nach Absprache und Beratung mit den Team, die Möglichkeit: " I am what i am, my own special creation" seine eigene passende Persönlchkeit und outfit, style usw. zu entwickeln und auf dem Eis als Gesamtkunstwerk zu präsentieren:

dazu Bilder sagen mehr als viele Worte: Maé Bérénice Méité privat und als Shownummer:

https://www.instagram.com/p/Bi_w-WYgkBG/

https://twitter.com/GijiStellata/status ... 1782968320

Re: Der Blick über den Tellerrand

von Schnuffi » Fr 3. Mai 2019, 18:23

Katrin hat geschrieben:
Fr 3. Mai 2019, 12:54

Berenice Meitè könnte ganz anders skaten, kraftvoll, aber sie presst sich leider selbst in dieses Schema mit Glitzerkleidchen und einem Tick zuviel Schmelzpose - das passt nicht zu ihr.
Wer sagt denn, dass Maé Bérénice Méité nicht gerne "Glitzerkleidchen" anzieht und sich gerne in "Schmelzpose" wirft??

Einerseits willst du "Normen in Frage stellen", andererseits gilt für dich aber offensichtlich die Norm, dass eine Frau mit etwas muskulöserem Körperbau auch "kraftvoll" (wie auch immer das aussehen soll) skaten muss und am Besten wohl keine "Kleidchen" anzieht.

Für mich ist Maé so wie sie ist und skatet genau richtig und wunderschön. :thumbup:

Nach oben