Beiträge von maja.

    Ich hab gerade Lust ein wenig über das russische Luxusproblem bei den Damen bzw. den dritten Startplatz für die WM zu spekulieren.


    Bisher galten ja Zagitowa und Samodurova als gesetzt. Wie es scheint, wird nun nach dem Pokalfinale wohl nochmal neu gewürfelt.
    Med oder Tuk als dritte? Oder beide? Wer von den erstgenannten bleibt dann zu Hause?


    Meine bescheidene Meinung: Tuk hat diese Saison geliefert. Beide GP gewonnen, im Finale auf dem Podest. Die russischen Meisterschaften und die EM krankheitsbedingt verpasst. ...... Med hat halt diese Saison noch nicht soviel gerissen. GP nicht, Meisterschaft nicht. Aber eben das Pokalfinale gewonnen, in einem einzigen Wettbewerb geglänzt. Spricht nicht unbedingt für sie. Aber, bei aller Konsequenz: wenn man solch einen Wettkampf ausrichtet um die letzten Fahrkarten für die WM zu verteilen, dann muss man das auch durchziehen!! Sonst macht das ja keinen Sinn. Also Pluspunkt für Med.


    Zu Samodurova. Ich bin nicht so sehr ihr Fan, sie wirkt mir so aufgesetzt. Aber das ist ja Geschmackssache, darum gehts auch nicht. Ich fände es traurig, wenn ausgerechnet sie zu nicht zur WM fährt. Hat auch klasse Leistungen in der GP-Saison gezeigt, erstmals dabei und gleich im Finale. Russische Meisterschaft....jaaa.....aber dann: Europameisterin!!!! Also wenns nach mir ginge, sie muss zur WM!!


    Wie wäre es denn, wenn man Zagitova eine "Stresspause" gönnt. Die Wettkampfsaison beenden, etwas entspannter aufs Training konzentrieren und vor allen die Nerven beruhigen. Nächste Saison könnte sie wieder durchstarten. Bei fast allen Wettkämpfen in dieser Saison hab ich in ihrem Gesicht die pure Angst gesehen. Und das wurde immer schlimmer. Der Druck, der aktuell auf ihr lastet, ist einfach brachial. Ich fürchte allerdings, das solch ein Plan in der Tutberitze-Gruppe schlichtweg nicht vorhanden ist. Das käme einer Kapitulation gleich.
    Ähnliches gilt eigentlich auch für Med. Auch sie könnte die verkorkste Saison abhaken und nächste loslegen. Nach ihrem Sieg und dem Adrenalinrausch diese Woche traue ich ihr allerdings tatsächlich eine stabilere Leistung in Japan zu als Zagitova.


    Meine drei Kandidaten also: Tuk, Samodurova und dann: erst Med, danach Zagitova



    Und nun zum Luxusproblem der Russinnen. Was wird aus Radionova? Und Pogorylaja? Sotskova? Tsurskaja? Konstantinova will auch weiter kommen. Beim Pokalfinale hat mir auch Gubanova gut gefallen - die wird nie ne Chance haben. Und da hab ich die drei besten Russinnen, die Sprungwunder mal noch außen vor gelassen. Aber in ein oder zwei Jahren sind die auch dabei.


    Jemand sollte mal über Lukaschenkos Vorschlag nach Weißrussland zu gehen, nachdenken. :lol:


    Alternativ würde ich auch jemanden adoptieren......Konstantinova mag ich, oder aber Zagitova..... :lol::lol: Und @Bianca: Du würdest dich bestimmt um Med kümmern, oder?


    Übrigens ... das wird wohl niemand vergessen haben: heute ist der 14. Februar - der Tag vor einem Jahr, als die Eiskunstlaufwelt drohte unterzugehen ... (war es etwa nicht so? ;) )


    Ich grüble schon die ganze Zeit. Wieso drohte denn die Eiskunstlaufwelt unterzugehen? Was hab ich da verpasst? Sorry :?


    Hocke und Bidar zusammen könnten sowohl in Sachen technischer Inhalt, als auch im Ausdruck für mich eine tolle Zukunftsperspektive bilden.


    haha, das würde mir auch gefallen!!! Schade nur, dass wir sowas nicht zu entscheiden haben. :lol:
    Ich war großer Fan des tschechischen Paares. Die beiden hätten sich richtig gut entwickeln können. Sie liefen schon lange zusammen, gemessen am jugendlichen Alter und hatten ne klasse Ausstrahlung. Die Videos von der EM in Ostrava kram ich manchmal raus. Ich hab auch im Netz nach Anna Duskova gesucht, aber leider nix aktuelles gefunden.
    Ich bin wahrlich kein Insider, aber ich schätze mal, die Trainingsmodalitäten in Tschechien sind den deutschen sicherlich eher näher als beispielsweise den russischen.
    Also Leila, wie stellen wir es an die beiden zu verkuppeln? :lol::lol:

    Nach dem Damenwettbewerb war ich schon gespannt, wer nun zu welchem Wettbewerb fahren darf. Aber dass die Silbermedaillengewinnerin Aurora Cotop nicht bedacht wurde, irritiert mich. Auch bei den Junioren taucht sie nicht auf.
    Statt dessen fährt die vierte Larkyn Austman zu den Four Continents.
    Zwar stehen die Nominierungen für die WM noch nicht fest, aber wie soll sie sich denn bis dahin nochmal beweisen? Da hält man bestimmt ein Hintertürchen für Gabby Daleman offen. Klar, ist berechtigt - aber für die sympatische Aurora tuts mir leid.

    Ich weiß nicht recht, disharmonisch fand ich das " Verhältnis" nicht. Die Kür war es eher :( . Und dass Ruben danach recht angefressen wirkte, kann ich verstehen. Er sagte ja auch...."ich konnt nicht mehr"..... Annika scheint ein sanftes Wesen zu haben, lächelte tapfer sowohl zum Trainer als auch in die Kamera.
    Kopf hoch ihr beiden!! Da kommen auch wieder bessere Tage!

    Hallo Anna,


    lass dich um Himmels Willen bitte nicht verkraulen, wegen eines Kommentares!!!! Das ist bestimmt ein Missverständnis, hoffe ich jedenfalls.


    Mich würde ja auch interessieren, ob die Russen tatsächlich die Olympiasiegerin zu Hause gelassen hätten, wenn der ohnehin schwarze Tag der Russischen Meisterschaft für sie noch schlimmer gelaufen wäre. Oder wenn zum Bsp. eine der drei siegreichen Juniorinnen schon das Mindestalter für die EM gehabt hätte. Und dabei sind Läuferinnen wie Pogorylaja oder Radionova noch nicht mal dabei. Das kann ja was werden in den nächsten Jahren.......


    @Gasti


    Da war doch neben Aliona auch noch jemand anderes beteiligt, oder ist Bruno nur ein unnützes Anhängsel? Eine unmögliche Arroganz gegenüber diesem Sportler.


    Da muss ich mich jetzt unbedingt anschließen! Irgendwer hatte vor kurzem irgendwo den Begriff "Steigbügelhalter für Aljonas Gold" geprägt, sarkastisch gemeint natürlich ( Karl-Heinz, warst du das?). Das trifft es auf den Punkt. Mir geht die Hutschnur hoch, wenn immer nur von der heiligen Aljona die Rede ist. Eine Schande ist das!!! :evil:

    Ich würde gerne noch mal was zum Paarlauf-Wettbewerb loswerden wollen. Erstmal hab ich mich riesig für James/ Cipres gefreut, die sind meine Helden diesen Winter. Deren Programme der letzten Jahre faszinieren mich immer wieder, eigentlich seit sie bei Zimmerman trainieren.


    Ich mag wie einige andere hier die Kür von Zabiiako/ Enbert nicht wirklich, aber die Wertung der letzten Hebung interessiert mich dann doch. Der erste Versuch ging schief, soweit klar - 0 Punkte! Sie haben die Hebung aber sofort nachgeholt, es blieb bei 0 Punkten. Deshalb meine Frage. Wenn ein nochmaliger Versuch eh nix bringt, warum machen die das dann? Das müssten die Sportler doch wissen. Oder war das eher ein Milisekundenreflex? Und ab wann gilt eine Hebung als solche? Wenn beide Füße das Eis verlassen haben oder ab einer bestimmten Höhe? Weiß das jemand? Auch mit einer gewerteten Hebung hätten sie es nicht aufs Treppchen geschafft, hätte also an der Reihenfolge nix geändert.


    Das stimmt so nicht. Die Altersgrenze von 16 Jahren gilt nur für die olympischen Spiele. Bei allen anderen ISU-Wettbewerben darf mit 15 gestartet werden.


    Das verstehe ich jetzt nicht. War nicht Zagitova erst 15 im Februar? Und Lipnitzkaja 2014? Genauso Tara Lipinski - die war doch damals auch erst 15. Oder ist das jetzt neu und ich habs mal wieder nicht mitbekommen. :roll:

    Wenn die Entscheidung erst am 3.12. fällt, ist es für einen Nachrücker wohl zu spät, oder? Bei solch einem wichtigen Event find ich das schon auch irgendwie unfair. Natürlich will er selbst da hin, absolut verständlich. Aber das zeichnet sich schon früher ab, ob es klappen kann.
    Wegen der Tickets......da sieht man es wieder, Geld regiert die Welt. :(

    Nun bin auch ich wieder zurück und würde noch kurz ein paar Eindrücke wiedergeben. Zu den Programmen eher weniger, da wurde ja schon viel im GP-Thread geschrieben. Eher so zum ganzen Drumherum.


    Auf jeden Fall muss man ein solches Event als Fan mal erlebt haben, es hat sich 100prozentig gelohnt. Der Ticketpreis kommt mir im Nachhinein auch durchaus angemessen vor. Immerhin konnte man 4 Tage komplett in der Halle verbringen, an unserem längsten Tag waren das unglaubliche 15 Stunden :lol: . Bisschen verrückt sollte man also sein.
    Die Atmosphäre, die Stimmung, die Halle selbst, das Beobachten der Kameraleute und der Fotografen, die Arbeit der Hallensprecher - sowas hat man vorm Bildschirm einfach nicht. Man begegnet den Trainern ( Mishin haben wir z.Bsp. kurz im Stadtzentrum auf der Straße gesehen ), den Läufern, man kann sie über viele Stunden letztendlich beobachten - auch das ist einmalig. Irgendwie war es dort so normal. Jetzt, wieder zu Hause, wird mir das erst so richtig bewusst. Eben erstmal sacken lassen.


    Die Begegnung oder das Erleben der Hanyu-Fans war vielleicht für uns etwas verstörend, aber eben eine andere Kultur, mit anderen Regeln. Auch eine interessante Erfahrung.
    Die witzigste Episode zum Hanyu-Hype war für mich der Moment nach der Kür. Yuzu wollte sich verbeugen, wartete auf die Ansage des Hallensprechers. Der konnte aber grad nicht, weil er den Stofftier-regen selbst mit dem Handy filmte und keine Hand frei hatte. Also stand Yuzu da und wartete, guckte den Sprecher direkt an - nix. Dann sprang die Sprecherin ein, die sonst eher den finnischen Part übernahm. Schaut euch die Stelle ruhig noch mal an. :lol:


    Fazit, ganz kurz: unbedingt wieder, hat viel Spaß gemacht, unvergessliche Tage!!!!!!!!! :clap:

    Während die Paare liefen, stieg die Spannung im Publikum spürbar- die Herren schon greifbar nah :shock: , die Aufmerksamkeit richtete sich deutlich mehr nach draußen. Ziegler/ Kiefer haben mir gefallen und auch die Japaner, deren Namen ich gerade nicht parat habe.
    So, nun die Herren, Hanyu hatte ich ja schon. Bojan Jin ist für meinen Geschmack ziemlich viel gestürzt, Kolyada fand ich richtig gut, hat ne auffallende Sprunghöhe. Brezyna (wahrscheinlich falsch geschrieben) fehlte. Aufgrund des allgemeinen Geräuschpegels :lol: konnte ich nicht verstehen, ob er nur heute beim Training fehlte, oder ob er abgesagt hat.


    Das wars fürs erste, sorry nochmal für die abgehackten Stückchen. Falls noch wer Fragen zu irgendwem hat, nur zu.

    Leona Hendrixx war die erste heute morgen, schien wieder gesund zu sein. Zagitova wie gewohnt souverän und immer ein Lächeln im Gesicht. Sakamoto ist einmal sehr heftig gestürzt, seitlich , und hat dabei mit dem Kopf aufs Eis aufgeschlagen. Sah richtig schlimm aus. Sie fasste sich auch immer wieder an den Kopf, lief danach dennoch unbeirrt weiter. Trotzdem sah die rechte Wange knallrot aus, das wird bestimmt noch blue, aua. Tapferes Mädchen.
    Im Eistanz kenn ich mich ja so garnicht aus. Zwei deutsche Paare, haben mir persönlich gut gefallen, obs wirklich gut war, keine Ahnung. Sorry

    Zu Yuzuru selbst, er schien fröhlich, gesund, faxte mit den Trainern rum, kurz: sieht alles ganz schick aus bei ihm. Er ist das Kurzprogramm gelaufen. Die Kombi hat er versemmelt, hat den ersten Sprung dabei aufgerissen, aber später bzw. auch zuvor hat er die Kombi mehrfach gabracht. Und nein, ein 4A war nicht zu sehen. :clap:

    Und ebenfalls wie erwartet dreht sich alles um Hanyu. Als ich während einer Pause nach einem Kaffee unterwegs war, brach gerade Massenpanik aus. Die Japanerinnen jeglichen Alters rannten im Vollsprint schreiend durch die Gänge. Erst dachte ich, es sei was passiert, dann wusste ich: Yuzuru himself is in the house. :lol: sobald auch nur eine Schuhspitze zu erahnen war wurde gekreischt, geschubst u d natürlich gefilmt. Und es gab nirgendwo ein Mauseloch für mich. War schon extrem zum fremdschämen. Und nix mehr mit Kaffee für mich, kein durchkommen.

    So, ihr lieben, hier wie versprochen die ersten Eindrücke aus Helsinki. Gleich vorab, das Netz stürzt gelegentlich mal ab, mein ewig langer gerade getippter Post ist weg :roll: , deshalb gibt's jetzt mehrere kleine Fragmente.
    Die Finnen sind super nett, die Sprache klingt echt lustig und so viele blonde Menschen hab ich wie erwartet noch nie zusammen gesehen. Aber nur außerhalb der Halle, drinnen sah es eher nach Asien aus. Geschätzt 80% Japaner.