ISU European Figure Skating Championships 2019: Stimmen zum Rhythm Dance

[caption id="attachment_18270" align="alignleft" width="300"]Gabriella PAPADAKIS / Guillaume CIZERON GPF 2016 SD - Foto. K.H.Krebs Gabriella PAPADAKIS / Guillaume CIZERON GPF 2016 SD - Foto. K.H.Krebs[/caption]

Gabriella Papadakis: Es lief alles sehr gut. Wir sind stolz auf das, was wir getan haben. Technisch war es auf den Punkt. Es ist wahr, dass dies eine Situation ist, in der wir uns seit ein paar Jahren befinden. In jedem Fall wird der Wettbewerb jedoch nicht im Voraus entschieden. Wir sind wirklich glücklich, das Erreichte erreicht zu haben und an erster Stelle zu stehen. Aber selbst wenn es von außen leicht erscheinen mag, ist es das für uns nicht und wir kämpfen immer. In der Tat erhöht es auch Druck.
Guillaume Cizeron: Wir haben uns wirklich auf alle technischen Elemente konzentriert, an denen wir gearbeitet haben. Es ist tatsächlich nur der zweite Wettbewerb unserer Saison. Für mich fühlte es sich nicht so an, als wäre es die beste Leistung, die wir zeigen könnten, aber es ist interessant zu wissen, dass wir auch dann, wenn wir nicht auf 100% sind, noch liefern können.



Alexandra Stepanova: Die Beurteilung unserer Trainer ist unglaublich schön und bedeutet uns sehr viel. Wir haben die Menge geliebt, die uns von Anfang bis Ende so unterstützt hat. Eistanz ist für uns, wenn Sie gleichzeitig Ihre Emotionen, Ihr Theater, Ihre Show und den technischen Teil zeigen. Darum geht es in unserem Sport. Wir sind sehr glücklich, die 80 Punkte übertroffen zu haben, vor allem bei solchen Wettbewerben wie der Europameisterschaft.
Ivan Bukin: Wenn Sie aufs Eis gehen, sind Sie sowieso ein bisschen nervös, aber wenn die Menge anfängt zu jubeln, ist es nicht so. Durch die Unterstützung, geht all deine Angst weg und du fühlst diese Energie. Das ist großartig. Alles kommt mit der Zeit, mit Erfahrung, wenn Sie anfangen zu verstehen, wie und was Sie am besten zeigen. Das Wichtigste ist, es nicht zu übertreiben, man muss es wie im Training tun, das ist, was man schon eine Million Mal gemacht hat. Sie müssen beim Wettbewerb nicht mehr tun

Charlene Guignard: Als ich die ersten Noten des russischen Paares Stepanova / Bukin hörte, haben wir nicht darüber nachgedacht. Es ändert sich jede Konkurrenz. Manchmal hatte das Paar vor uns eine hohe Punktzahl, aber vielleicht haben wir eine höhere Punktzahl. Wir denken nicht darüber nach. Wir denken nur über unsere Leistung nach.
Marco Fabbri: Ich glaube, wir haben unsere beste Leistung erreicht. Scores sind nicht immer die Wahrheit. Manchmal denkst du du bist besser gelaufen, aber du bekommst weniger. Manchmal hast du das Gefühl, dass du nicht so gut skatest und du mehr Punkte bekommst. Dieses Mal hatten wir das Gefühl, dass wir unser Bestes gegeben haben. Der beste Rhythmus-Tanz der Saison und das beste Ergebnis. Wir haben uns wirklich wohl gefühlt, auch wenn etwas Druck herrschte, weil wir in den Medaillienrängen sind. (Auf ihr Vertrauen nach dem Gewinn einer Bronzemedaille beim Grand-Prix-Finale) Es hat uns sehr geholfen, denn wir haben erkannt, dass wir mit den besten Paaren der Welt konkurrieren können. Schließlich war es der erste große Erfolg unserer Karriere. Wir haben endlich erkannt, dass wir um die wichtigen Medaillen kämpfen können, damit wir noch mehr arbeiten und hungrig bleiben

Maksym Spodyriev: (Wie es sich beim Laufen in der letzten Gruppe angefühlt hat) Wir haben erwartet, dass wir in der letzten Gruppe skaten werden, wenn wir uns unsere Wertung ansehen, aber es ist ein wirklich gutes Gefühl, mit so starken Paaren zu skaten. (Woran sie für die Meisterschaft gearbeitet haben) Wir haben an den sauberen Elementen gearbeitet und an zweiter Stelle, damit es einfach aussieht, was im Eistanz das Wichtigste ist. Und ich hoffe es war gut. Wir werden es uns danach genauer ansehen.
Natalia Kaliszek: (Wie es sich beim Laufen in der letzten Gruppe angefühlt hat) Es ist wirklich ein gutes Gefühl! Ich denke, es war ziemlich gut und wir sind wirklich glücklich. Ich denke, es war ein guter Ort, an dem wir uns befanden, in der letzten Gruppe. (Zu ihren Erfahrungen mit der EM) Es ist wirklich gut, wir lieben es! Es ist eine wirklich gute Atmosphäre und das Eis ist wirklich gut. Die Temperatur ist so heiß, es ist wirklich schön!

ictoria Sinitsina: Wir waren gut vorbereitet und unter Kontrolle, aber es gab diesen peinlichen und frustrierenden Fehler. Wir mussten unsere Gedanken abschalten und einfach weiter machen. Morgen ist ein neuer Tag und wir werden alles tun, was wir können.
Nikita Katsalapov: Es war kein technischer Fehler. Ich ging perfekt und zuversichtlich in die Twizzles, ich kontrollierte die Einfahrt und die Rotation, aber ich kam gerade runter, ich weiß nicht genau, was passiert ist. Ich kann es nicht entschuldigen oder rechtfertigen. Vielleicht habe ich eine Spur im Eis gefunden, ich bin mir nicht sicher. Ich glaube, wir haben nachher acht Punkte verpasst. Ich kann mich nur für meinen Fehler entschuldigen und mich bei der Menge bedanken. Wenn sie uns nicht so gut unterstützt hätten, glaube ich nicht, dass ich davon hätte zurückkommen können. Ich bin so enttäuscht.

Olivia Smart: Das erste, was mir durch den Kopf ging, war das Training. Wir fühlten uns richtig trainiert. Wir haben in den letzten drei Wochen nach den Feiertagen sehr hart gearbeitet, nach den spanischen Meisterschaften. Wir fühlten uns wirklich verbunden, wirklich zusammen. Wir haben unsere Arbeit gemacht. Wir haben es wirklich genossen. In der Mitte des Programms dachte ich : „Oh mein Lord, ich bin bei der EM. Oh, ich bin hier, geh wieder rein. “(Zum Free Dance) Morgen ist eine völlig andere Vorstellung. Es ist ein sehr lustiges Programm.
Adrian Diaz: (Zum Free Dance) Morgen ist ein anderer Tag. (Zur EM als Qualifikation für die WM) Das gehört dazu, aber der Verband wird sich alle Ergebnisse der Saison ansehen, wer die besten Chancen für das beste Ergebnis bei der WM hat. Es wird eine Entscheidung aus vielen Faktoren sein. (Unter dem Druck, dass dies eine Qualifikation für die WM ist) Um ehrlich zu sein, haben wir uns so viele Ziele gesetzt, dass wir nicht einmal darüber gesprochen haben und dadurch zusätzlichen Druck zu erzeugen. Wir haben viel gearbeitet und wollen nur unser Bestes geben und nicht über die Punktzahl nachdenken. Es besteht keine Notwendigkeit, mehr Druck aufzubauen.

Christian Nüchtern: Wir sind sehr zufrieden mit, unserer erster Europameisterschaft. Es ist ein neues Gefühl. Wir werden uns die Wertung ansehen, um zu sehen, was nicht ganz richtig war. In den letzten fünf Minuten hatten wir noch keine Zeit dazu. (Zum Wettkampf in Minsk) Die Fans hier sind großartig, sie sind den ganzen Weg mit dir und du bist nicht allein auf dem Eis.
Shari Koch: 63,45 Punkte ist nicht schlecht für den Rhythm Dance bei unserer ersten EM. (Zum Wettkampf in Minsk) Wir haben vor sieben Jahren hier an den Junior Worlds teilgenommen, und ich erinnere mich sehr gut an die Eisbahn und dass sie voll war. Es waren damals unsere ersten Juniorenwelten und jetzt sind wir hier für unsere ersten Europäer. (Zum Free Dance) Ich bevorzuge den Free Dance etwas lieber als den Tango. Es gibt mehr Raum für Interpretation