Vorschau Eiskunstlauf-Woche 47/21

Mit drei Wettbewerben wird in dieser Woche die Eiskunstlaufsaison fortgesetzt. Über den letzten GP-Wettbewerb der Saison berichten wir ja schon seit Montag.

Heute beginnen die Andorra Open 2021. Sie werden in CANILLO ausgetragen. Der Ort hat 5.000 Einwohner und liegt schlappe 1.500 m hoch. Traditionell sind hier viele deutsche Läuferinnen und -läufer am Start. Vor allem im Eistanz. Ein deutsches paar, nämlich Mia Lee MAYER / Tobias HUBER, werden bereits heute im Advanced Novice Eistanz ihre beiden Pattern Dance aufführen. Sie sind heute die beiden einzigen Deutschen am Start.

Bei den Junioren, die morgen mit ihren Wettbewerben beginnen, hat der Österreicher Tobia OELLERER gemeldet.

Beim am Sonnabend beginnenden Junior-Eistanz stehen die Österreicher Corina HUBER / Patrik HUBER und die Deutschen Milla Ruud REITAN / Nikita REMESHEVSKIY in der Startliste. Im Wettbewerb der Männer sollen Denis GURDZHI, Louis WEISSERT (beide GER) und Maurizio ZANDRON, Luc MAIERHOFER (beide AUT) an den Start gehen. Für den Frauen-Wettbewerb haben unter anderem Stefanie PESENDORFER aus Österreich und Romana KAISER aus Liechtenstein gemeldet. Den Senior-Eistanz habe ich mir für den Schluss aufgehoben, denn er bietet das interessanteste Starterfeld. Mit Victoria LOPUSOVA / Axaf KAZIMOV, Katarina MÜLLER / Tim DIECK und Lara LUFT / Maximillian PFISTERER (Startreihenfolge), ist die DEU stark vertreten. Mit Juulia TURKKILA / Matthias VERSLUIS aus Finnland und Lilah FEAR / Lewis GIBSON, gibt es auch starke internationale Konkurrenz.


Falls jemand die Schweizer in der Aufzählung vermisst hat, unsere Nachbarn tragen am Wochenende ihre Meisterschaften aus. Es werden die Titelträger im Junior- und Senior-Eistanz, im Paarlauf, sowie in den Einzeln ermittelt. Bei den Frauen dürfte Alexia Paganini die Favoritin sein, bei den Männern fällt Lukas Britschgi diese Rolle zu. Im Paarlauf tritt mit Jessica PFUND / Joshua SANTILLAN ein interessantes Paar an. Sie waren 2017 Fünfte der US-Meisterschaft und laufen nun seit diesem Sommer für die Schweiz. In dieser Saison waren sie bisher Sechste der ISU CS Autumn Classic International.


Während die Andorra Open komplett live übertragen werden, gibt es leider aus der Schweiz keine Hinweise auf eine Live-Übertragung.

Antworten 6

  • In Andorra hat man - wenn ich mich nicht täusche jeder kann selbst nachsehen - DREI Möglichkeiten Eis zulaufen.
    Durch diesen Kleinstaat mit ca 77T Einwohnern ist man trotz der verdammt steil ansteigenden Hauptstrasse mit 50km/h so schnell durchgefahren, dass man kaum piep sagen kann.

    München mit 1, 4 Mio Einwohnern hat 2 Eishallen.

    Wo ich wohne haben wir im Umkreis von 80 km für 1, 3 Mio Einwohner 4 Möglichkeiten Eiszulaufen, davon nur eine ganzjährig.

    Das spielt auch mit rein in "Perspektiven Eiskunstlauf Deutschland "

  • In Andorra hat man ... DREI Möglichkeiten Eis zulaufen. ...

    Da hilft nur eines: Auswandern! 😅

  • Ich finde das nicht zum Lachen sondern zum Weinen, weil das ein Teil unseres Nachwuchsproblems ist. Was macht denn die Deutschrussin Anna Gerke ? Sie ist "ausgewandert" weil in Deutschland weder die Eisflächen noch die Trainer passen. An ihrer Stelle würde ich das genauso machen.

    Danke 1
  • Ich fand einfach nur den Gedanken witzig, wegen besserer Eislauf-Optionen nach Andorra auszuwandern. Wäre interessant, wie die dort sicherlich vorhandene Einwanderungsbehörde darauf reagieren würde 😀


    In Bezug auf "Perspektiven fürs Eislaufen in D" ist es natürlich selbstredend traurig, so guten Möglichkeiten anderswo zu sehen. Wobei man noch wissen müsste, wie gut die Stadien in Andorra in Schuss sind.

    Haha 1 Gefällt mir 1
  • Ich fand einfach nur den Gedanken witzig, wegen besserer Eislauf-Optionen nach Andorra auszuwandern. Wäre interessant, wie die dort sicherlich vorhandene Einwanderungsbehörde darauf reagieren würde 😀

    ..

    Das Fürstentum will Leute mit Geld und celebrities.

  • Diskutieren Sie mit!